Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Bitte Abstand halten: neue Verkehrssicherheitskampagne ++

Kategorie:

Abstandhalten – das ist ja wegen Corona ohnehin derzeit schon das Gebot der Stunde. Und Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat heute auch den Startschuss zu einer Abstandskampagne gegeben, die ausnahmsweise mal nichts mit Corona zu tun hat. Hierbei geht es um Radfahrer:

Innerorts anderthalb, außerorts sogar zwei Meter: so viel Abstand muss es sein, wenn Autofahrer und andere Fahrzeugführer Radler überholen wollen. Wer diesen Abstand nicht einhalten kann, der muss mit dem Überholen warten. Mit der Novelle der Straßenverkehrsordnung ist diese Regelung Ende April in Kraft getreten. Und darauf machen auch hier in Hannover jetzt Aufkleber auf Streifenwagen aufmerksam. In ganz Niedersachsen weisen die alle Verkehrsteilnehmer auf die neue gesetzliche Regelung zum Mindestabstand beim Überholen von Radfahrern hin. Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe sagte heute, er hoffe, dass damit allen klar wird, wie wichtig der seitliche Sicherheitsabstand beim Überholen von Radfahrenden ist.

++ 96 vor Wiedereinstieg in Hotel-Quarantäne ++

Kategorie:

Fünf Tage noch – dann steigt auch Hannover 96 wieder in den Ligabetrieb ein. Wegen der Corona-bedingten Absage des Spiels gegen Dresden müssen sich die Roten ja etwas länger gedulden als die anderen. Immerhin konnten sie aber auch eine Woche mehr trainieren. Die gesteigerte Trainingsbelastung hat sich bei den ersten Profis aber auch schon negativ bemerkbar gemacht: Sebastian Jung und Felipe müssen mit Muskelproblemen zunächst kürzertreten.

Gestern hat die Mannschaft inklusive Trainer- und Betreuerstab das Courtyard-Hotel am Maschsee bezogen. Diese Teamquarantäne vor dem Auftaktspiel ist von der Deutschen Fußballliga so vorgeschrieben. Am Samstag spielt 96 dann in Osnabrück.

++ Schulfahrplan vorgestellt - Bund gibt 47 Mio Euro für Tablets ++

Kategorie:

Bis zum 15. Juni sollen alle Klassen in Niedersachsen wieder an den Schulen unterrichtet werden. Das sieht der Fahrplan des Kultusministeriums vor. Die Rückkehr soll, so wie zuletzt auch, gestaffelt verlaufen. Die verschiedenen Jahrgänge folgen nach und nach. Um die Infektionsgefahr zu verringern, sollen die Klassen auch weiterhin geteilt werden. Zur Entlastung von Schülern und Lehrern in Niedersachsen müssen die mündlichen Abschlussprüfungen in den Klassen 9 und 10 nur auf freiwilliger Basis abgelegt werden. Kultusminister Grant Henrik Tonne kündigte am Freitag zudem an, dass Niedersachsen aus dem Sofortausstattungsprogramm des Bundes 47 Millionen Euro für die Digitalisierung der Schulen erhält. Mit dem Geld will das Land Tablets und Notebooks anschaffen. Es gebe die Verpflichtung, alle Schüler mit Endgeräten auszustatten. Die Schulträger sollen die Geräte für die Schulen beschaffen, die dann Schülern, die sich kein eigenes Notebook oder Tablet leisten können, leihweise zur Verfügung gestellt werden.

++ Mordfall Kirchrode: Ermittler suchen Koffer ++

Kategorie:

Im Mordfall des getöteten Bielefelders, dessen Leiche auf einem Friedhof in Kirchrode gefunden wurde, sucht die Polizei nun nach einem Koffer. Möglicherweise steht dieser im Zusammenhang mit der Tat. Die Ermittler vermuten, dass sich darin die Tatwaffe befinden könnte -  ein japanisches Schwert. Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie die beiden Tatverdächtigen mit einem Koffer in Hamburg am Hauptbahnhof ankommen. Später kehrten sie ohne den Koffer nach Hannover zurück. Die 23-jährige Ex-Freundin des Opfers und ihr Lebensgefährte sollen den Bielefelder erstochen haben. Es besteht der Verdacht, dass sie die Tatwaffe in dem gesuchten Koffer verstaut und das Gepäckstück irgendwo in Hamburg abgestellt haben. Beide Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

++ Tattoo-Studios dürfen wieder öffnen, Fitnessstudios nicht ++

Kategorie:

Tattoo-Studios dürfen in Niedersachsen wieder öffnen, Fitnessstudios hingegen nicht. Das hat das Oberverwaltungsgericht am Freitag entschieden. In einem Eilverfahren kam das Gericht zu der Entscheidung, dass die Schließung der Fitnessstudios aufgrund der Corona-Pandemie-Verordnung rechtmäßig sei. Die Regelung sei weiterhin erforderlich und notwendig, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die Ansammlung körperlich trainierender Menschen in einem geschlossenen Raum stelle ein hohes Infektionsrisikos dar. Das Oberverwaltungsgericht entschied in einem anderen Eilverfahren allerdings, dass die Tattoo-Studios hingegen wieder öffnen dürfen. Die Ungleichbehandlung gegenüber etwa Frisören oder Kosmetikern sei rechtswidrig. Geklagt hatte ein Tattoo-Studio-Betreiber aus Springe.

++AfD sagt Demo erneut ab ++

Kategorie:

Eigentlich wollte die AfD am Freitagabend auf dem Opernplatz gegen die geltenden Corona-Beschränkungen demonstrieren. Aber sie hat die Versammlung kurzfristig wieder abgesagt. Es ist schon das zweite Mal das die AfD ihre Demo spontan zurückzieht. Auch der geplante Gegenprotest von Parteien und Gewerkschaften ist nach dem Rückzieher abgesagt worden. Schon vergangene Woche hatte die AfD eine geplante Versammlung gegen die Corona-Beschränkungen nicht stattfinden lassen, obwohl das Verwaltungsgericht die Demonstration genehmigt und das vorherige Verbot der Region aufgehoben hatte.

++ Land will Pflegeprämie aufstocken ++

Kategorie:

Der Bundesrat hat den Pflegebonus am Freitag gebilligt. Das Land Niedersachsen möchte diese Prämie für die Beschäftigten der Altenpflege nun weiter aufstocken. Wie das Sozialministerium in Hannover mitteilte, setzt sich Gesundheitsministerin Carola Reimann dafür ein, dass das Land den Bonus von 1000 auf 1500 Euro erhöht und dafür ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt werden. Die Aufstockung werde Teil des zweiten Nachtragshaushalts sein, der im Juni im Landtag beraten werden soll. Die Prämie soll den Einsatz der Pflegekräfte in der Corona-Krise würdigen. Wie viele Menschen in Niedersachsen davon profitieren werden, konnte das Ministerium zunächst nicht exakt beziffern. In der Altenpflege arbeiten insgesamt rund 90.000 Menschen.

++ Innenstadt: Mutter rettet Kinder aus brennender Wohnung ++

Kategorie:

 Feuer im Kinderzimmer- Dieser Albtraum ist bei einer jungen Familie in Hannovers Innenstadt wahr geworden. In der Arndtstraße brannte in den frühen Morgenstunden die Wohnung einer 33-Jährigen, die dort mit ihren beiden Kindern lebte. Als die Feuerwehr gegen 05:00 Uhr bei der Wohnung ankam schlugen bereits Flammen aus einem Fenster im dritten Stock. Die Frau konnte sich und ihre ein und zwei Jahre alten Kinder  ins Freie retten und auch die restlichen Bewohner verließen das Haus unverletzt. Die Wohnung der jungen Familie ist durch den Brand nicht mehr bewohnbar. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

++ Wohnungsmarkt: 28.000 neue Wohnungen in 2019 ++

Kategorie:

 Über 28 Tausend Neue Wohnungen sind im vergangenen Jahr in Niedersachsen entstanden. Das hat das Landesamt für Statistik mitgeteilt. Gegenüber dem Vorjahr sind damit 3,6 Prozent mehr Wohnungen fertiggestellt worden. Der größte Teil dieser neuen Wohnungen entstand in neu errichteten Wohnhäusern. Die durchschnittliche Fläche blieb dabei nahezu unverändert bei knapp 80 qm, die Baukosten sind dagegen angestiegen und liegen mit 113.000 Euro durchschnittlich 3 Prozent höher als noch 2018.

++ Schulbetrieb in Coronazeiten: Kultusministerium unter Dauerdruck ++

Kategorie:

Das niedersächsische Kultusministerium in Hannover sieht sich weiterhin stürmischen Zeiten ausgesetzt.

In den Schulen macht sich nun ein neuer Lehrermangel bemerkbar. Minister Grant Hendrik Tonne geht laut Medienberichten davon aus, dass jede fünfte Lehrkraft weiterhin zuhause bleiben muss. Grund ist die hohe Zahl an Risikopatienten in der Coronakrise. Tonne räumte ein: Das Ausmaß an Präsenzunterricht könne sich nur an der Zahl verfügbarer Pädagogen richten.  

Unterdessen reißen auch die Proteste gegen das Durchziehen der Abschlussprüfungen nicht ab. Seit Montag finden in Hannovers Schulen Abiturklausuren statt. In einer Woche legen Neunt- und Zehntklässler ihre Prüfungen an Haupt-, Real- und Oberschulen ab. Trotz vieler Stimmen, die fordern, die Prüfungen auszusetzen oder freiwillig stattfinden zu lassen, hält das Kultusministerium weiter daran fest. Laut der Kritiker werde die Chancenungleichheit durch Corona weiter verstärkt.