++ Veraltetes Verkehrskonzept? Umweltschützer kritisieren Südschnellweg-Umbau ++

Kategorie:

Die Planung des neuen Südschnellwegs zieht den Ärger von Umweltschützern auf sich. Sie kritisieren, dass der Abschnitt zwischen Schützenallee und Landwehrkreisel wesentlich breiter sein wird, als nötig sei. Statt bisher 14,50 Meter sind jetzt mehr als 25 Meter Breite vorgesehen, allerdings für breitere Spuren und einen Standstreifen. Die Verkehrsplanung sei aus den 50er Jahren, reklamiert die Bürgerinitiative Umweltschutz in Zeitungsberichten polemisch. Sie fordert stattdessen einen Radweg für den Südschnellweg, die Aussichten einer Umplanung stehen allerdings schlecht. Bund und Land sagen, dafür habe es nie einen Antrag gegeben. Insgesamt 360 Millionen Euro kostet der Umbau des Südschnellwegs, den der Bund trägt.

++ Vorquarantäne: Landesregierung diskutiert Homeschooling vor den Weihnachtsfeiertagen ++

Kategorie:

Um die Ansteckungsgefahr an den Weihnachtsfeiertagen zu reduzieren erwägt die niedersächsische Landesregierung die Schulen früher zu schließen und die Schüler stattdessen die letzten beiden Unterrichtstage ins Homeschooling zu schicken. Als eine Art Vorquarantäne, um das Risiko zu verringern, dass Kinder ältere Verwandte an Weihnachten anstecken. Wenn das als präventive Quarantäne ausreicht, werden wir das umsetzen, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne der Neuen Osnabrücker Zeitung. Zuvor hatte der Koalitionspartner CDU diese Vorquarantäne vorgeschlagen. Laut Tonne werde der Vorschlag bereits geprüft. Unterstützung erhielt der Vorstoß der CDU auch aus der Opposition. Mit zwei Homeschooling-Tagen direkt vor den Ferien ließe sich der Weihnachtsbesuch der Großeltern für Familien sicherer gestalten, sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling. Wichtig sei aber, dass es dennoch bei Bedarf eine Betreuungsmöglichkeit gebe. Offiziell beginnen die Weihnachtsferien am Mittwoch, den 23. Dezember. Würden die beiden letzten Tage vor Ferienbeginn tatsächlich im Homeschooloung stattfinden, wäre bereits am Freitag, den 18. Dezember, der letzte offizielle Präsenztag in den Schulen.

++ Vahrenwald: Frau stürzt aus dem 3. Obergeschoss ++

Kategorie:

Die Polizei ermittelt nach einem schweren Balkonsturz. Am Samstagabend stürzte eine Frau in Vahrenwald aus dem dritten Obergeschoss ihrer Mietwohnung – sie landete auf einem Vordach und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Sie musste noch in der Nacht notoperiert werden, teilte die Polizei mit. Unklar ist noch, inwieweit der Lebensgefährte für den Sturz verantwortlich ist. Offenbar war es zuvor zu einem Streit des Paares gekommen. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und kam in Polizeigewahrsam – er war am zum Zeitpunkt des Vorfalls stark alkoholisiert. Das Opfer war auf Grund seines Zustands bisher nicht vernehmungsfähig.

++ Serientäter? Zum Viertel Mal brennen Oldtimer in Tiefgaragen ++

Kategorie:

Ein mutmaßlicher Feuerteufel hat es derzeit immer wieder auf Oldtimer abgesehen. Zum vierten Mal sind jetzt Fahrzeuge in Tiefgaragen angezündet worden. Am Sonntagnachmittag brannten drei Oldtimer an der Alten Döhrener Straße in der Südstadt aus. Nach Angaben der Feuerwehr kam es zu erheblichem Sachschaden: 26 weitere Fahrzeuge in der Tiefgarage wurden mitbeschädigt, auch die Betondecke und die Elektroleitung des Gebäudes. Insgesamt 35 Bewohner mussten evakuiert werden, verletzt wurde niemand. Seit Mitte August kam es wiederholt zu Oldtimerbränden: Der erste nur wenige Schritte entfernt an der Hildesheimer Straße, der zweite an der Tiefenriede (beides Südstadt), vergangene Woche außerdem nebenan in Waldhausen in der Güntherstraße.

++ Deutsche Messe AG: IG Metall kritisiert massiven Stellenabbau ++

Kategorie:

Die Deutsche Messe AG plant offenbar einen massiven Personalabbau. Laut Medienberichten soll ein Drittel der Stellen gestrichen werden, von 760 auf 480 Beschäftigte. Das gehe aus einem internen Papier des Vorstands hervor. Kritik kam gestern von der Gewerkschaft IG Metall: Es sei stil- und respektlos, dass die Belegschaft die Pläne aus den Medien erfahren müsse, hieß es von der IG Metall. Von der Messe AG gab es bislang keine Stellungnahme.

++ Region Hannover überschreitet 50er-Inzidenz / Erste Polizei-Bilanz nach Kontrolle der Sperrstunde ++

Kategorie:

Hannover hat das erste Wochenende mit Sperrstunde hinter sich. Ab 23 Uhr mussten Gastronomen abends schließen. Die Polizei war verstärkt zu Kontrollen unterwegs. 

Nicht nur die Einhaltung der Sperrstunde, auch die verschärften Auflagen wurden von den Beamten kontrolliert. Denn seit diesem Wochenende ist beispielsweise auch der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol untersagt. Die erste Bilanz fiel aber positiv aus: Laut Polizei habe es bis Sonntagfrüh kaum Verstöße gegeben. Fast alle Bars und Kneipen hielten sich an die Sperrstunde. Bei einzelnen Lokalen fehlte es an Hygienemaßnahmen. Vorbildlich lief es zum Beispiel in der Altstadt: Bei 16 kontrollierten Gaststätten gab es keinen einzigen Verstoß. Auffälliger waren die Kontrollen von Bordellen. Hier mussten zahlreiche wegen Verstößen geschlossen werden, acht von elf Bordellen allein am Steintor.

54 beträgt der neue Inzidenzwert in der gesamten Region Hannover (Stand: 25.10.2020). Damit ist auch bei uns die 50er-Schwelle seit dem Wochenende überschritten, in Teilen des Umlands liegt der Wert sogar über 100. Zusammenkünfte, auch private, dürfen jetzt nur noch aus höchstens zehn Leuten aus maximal zwei Hausständen bestehen. Ab Mittwoch sollen weitere Maßnahmen in Kraft treten, u.a. eine verschärfte Maskenpflicht: Wo sie gelten wird, will die Region Hannover am Dienstag verkünden.

++ Neue Coronaverordnung: Ab Freitag gilt die Sperrstunde ++

Kategorie:

Die letzte Runde muss um 23 Uhr durch sein: In Hannover und im Umland gilt bereits ab Freitag die Sperrstunde. Zwar hat die Region Hannover den kritischen Inzidenzwert von 50 noch nicht überschritten, liegt aber mit 49,5 nur knapp darunter. In der heute in Kraft getretenen Corona-Verordnung empfiehlt das Land Niedersachsen bereits ab einem Inzidenzwert von 35 eine Sperrstunde in der Gastronomie. Bars und Restaurants sollen von 23 Uhr bis 6 Uhr morgens geschlossen bleiben. Erst ab einer Inzidenz von 50 wird die Sperrstunde in einem Landkreis verpflichtend. Ein Sprecher der Region Hannover bestätigte aber auf Nachfrage von Radio Hannover, dass die Sperrstunde schon ab heute für die gesamte Region gelten wird. Da die tagesaktuelle Inzidenz nur minimal unter der kritischen Marke liegt, sieht die Verwaltung keinen Anlass der Empfehlung des Landes nicht zu folgen. Eine übersichtliche Kurzform zur neuen Inzidenz-Ampel des Landes finden Sie im Netz unter niedersachsen.de/coronavirus

++ Kirchrode: Stadt leuchtet Spazierweg aus ++

Kategorie:

Rechtzeitig zum Beginn der dunklen Jahreszeit hat die Stadt Hannover den beliebten Spazierweg zwischen Adolf-Falke-Weg und Bonatzweg beleuchten lassen – mit neun LED-Straßenlaternen. Zudem ist der Pfad jetzt auch asphaltiert. Im nächsten Herbst soll auch der Bereich am naheliegenden Spielplatz beleuchtet werden. Die Maßnahme ist Teil des Programms Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum. Weitere Wegebeleuchtungen stehen ebenfalls kurz bevor: Am Almstadtweg in Linden-Nord und an der Grünverbindung Neue-Land-Straße/Nobelring in Groß-Buchholz.  In Planung für das kommende Jahr befinden sich die Grünverbindung „Am Heidjerhof“ und die Nackenberger Straße in Kleefeld sowie der Vahrenwalder Park.

++ LEGO-Diebstahl: Gesamtschaden bei ca. 3000 Euro ++

Kategorie:

Für manche ist es bloß Spielzeug, für andere heiße Ware: Diebe haben in der Nacht zum Freitag mehrere Kartons LEGO-Steine aus einem LKW gestohlen. Sie schlugen auf dem A2-Rastplatz Lehrter See Süd zu. Zuvor schlitzten sie auch den Anhänger eines anderen LKW auf, nahmen hier aber nichts mit. Beide LKW-Fahrer verschliefen den Diebstahl. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 3.000 Euro. Auch an der Rastanlage Auetal Süd waren Planenschlitzer unbemerkt unterwegs. Sie klauten aus einem LKW diverse Autoteile im Wert von etwa 800 Euro. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

++ Tod in Bemerode: Ehefrau weiter unter Verdacht ++

Kategorie:

Im Fall des getöteten 48-Jährigen aus Bemerode steht die Ehefrau des Mannes weiter im Fokus der Ermittlungen. Die 47-Jährige steht unter Verdacht ihren Mann im Schlaf erstochen zu haben. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge auf Nachfrage von Radio Hannover. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt wegen mutmaßlichen Mordes. Bereits seit gestern sitzt die 47-Jährige in Untersuchungshaft. Sie bestreitet die Tat.  Allerdings konnten am Tatort Spuren gesichert werden, die auf die Ehefrau als  mögliche Täterin hinweisen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler kam der Mann in der Nacht zu Mittwoch in seiner Wohnung am Brockfeld ums Leben. Der dreifache Vater wurde durch einen Stich in den Oberkörper getötet. Erst am Vormittag soll eines der Kinder den leblosen Mann gefunden und die Polizei alarmiert haben. Für die Ermittler war früh klar, dass es sich bei dem Fall um ein Tötungsdelikt handelt.

++ Niedersächsisches Verdienstkreuz: Harald Böhlmann ausgezeichnet ++

Kategorie:

 Der "Mann mit dem Zylinder" Harald Böhlmann ist gestern mit dem niedersächsischen Verdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet worden.  Böhlmann arbeitete Jahrelang in der Stadtverwaltung als Schul- und Kulturdezernent und ist auch im Ruhestand noch aktiv. Er ist mit 76 Jahren Erfinder und noch immer Leiter des kleinen Fests im großen Garten, dass sich zu einer weit über Deutschland hinaus bekannten Kulturveranstaltung entwickelt hat. Aufgrund des großen Erfolgs gibt es mittlerweile bundesweit ähnliche Festivals .

++ Hyginekonzepte fehlen: Polizei schließt Lokale ++

Kategorie:

Die Polizei hat am Dienstag und Mittwoch einige Lokale in der Innenstadt geschlossen. Nach Angaben der Beamten fielen zunächst einige Bars auf, die wiederholt keine Hygienekonzepte vorlegen konnten. Die Polizei machte im Laufe des Abends drei Lokale dicht. Am Mittwoch dann schlossen die Beamten zwei Friseursalons. Die Mitarbeiter hielten sich offenbar nicht an die Corona-Richtlinien, trugen keine Einmalhandschuhe und verabschiedeten Ihre Kunden mit einem Kuss auf die Wange.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.