++ Großbrand in Großgoltern - Defekte Sauna-Technik hat Feuer ausgelöst ++

Kategorie:

Nach dem verheerenden Feuer in Großgoltern mit einem Toten haben die Ermittler nun die Brandursache festgestellt. Sie gehen davon aus, dass die Flammen im Seminarhaus der Ökostation durch einen technischen Defekt in einer Sauna des Gebäudes verursacht worden sind. Das Feuer am Tag vor Silvester gegen 6 Uhr ausgebrochen und hatte sich rasend schnell ausbreitet. Rund 60 Menschen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr hatte ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus zwar verhindern können - der frühere Stall und die ehemalige Scheune, wo die Gäste der Seminareinrichtung untergebracht waren, sind dagegen nahezu vollständig zerstört worden. Es entstand ein Sachschaden von gut einer halben Million Euro. Nach Abschluss der Löscharbeiten hatten Einsatzkräfte einen Leichnam im Gebäude gefunden. Dessen Identität ist weiterhin nicht geklärt. Eine Obduktion ist in der nächsten Woche geplant.

++ Serienräuber in U-Haft ++

Kategorie:

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Serienräuber festgenommen. Der 52-Jährige der wegen Fluchtgefahr bereits in U-Haft sitzt, soll seit Mitte Dezember mehrere Geschäfte in Hannover, Empelde und Braunschweig überfallen haben. Darunter ein Bekleidungsgeschäft, einen Blumenladen, ein Sonnenstudio, eine Bäckerei und auch mehrere Tankstellen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, bedrohte der Täter das Personal mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Der mutmaßliche Serienräuber wurde am Silvesterabend in der Innenstadt von Hannover festgenommen.

++ Brautpaar nach gescheitertem Kreditbetrug zu Geldstrafe verurteilt ++

Kategorie:

Ein junges Brautpaar aus Hannover, das sich mit der eigenen Hochzeitfeier finanziell übernommen hatte und einen Bankkredit erschwindeln wollte, ist am Amtsgericht Hannover nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Und zwar mit einer Geldstrafe wegen versuchten Betrugs und Urkundenfälschung. Die beiden gebürtigen Griechen hatten ihre Hochzeit auf traditionelle Art der Familie üppig feiern müssen. Mehr als 800 Gästen waren nach Hannover gekommen. Die 15.000 Euro für die Hochzeitsfeier hatte sich das Paar von Freunden und Verwandten geliehen. Doch der Plan, dass sich die teure Feier mit Geldgeschenken der Festgesellschaft refinanzieren würde, ging nicht auf. Weil die Freunde das geliehene Geld bald zurück forderten und außerdem andere Schulden drückten, wollte das Paar einen 14.000 Euro Kredit bei der Bank erschwindeln. Mit gefälschten Arbeitsverträgen und manipulierten Gehaltsabrechnungen. Doch der Schwindel flog sofort auf.

++ Sternensinger sind wieder unterwegs ++

Kategorie:

Sie singen, überbringen den Segen für das neue Jahr und sammeln Spenden für gute Zwecke: Tausende Mädchen und Jungen sind in diesen Tagen wieder als Sternsinger unterwegs. Auch in Hannover und der Region. Anlass ist der Feiertag Heilige Drei Könige am 6. Januar. Das Dreikönigssingen gilt als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder in Not. Jährlich beteiligen sich bundesweit etwa 330.000 Mädchen und Jungen. Am kommenden Montag werden rund 70 Sternsinger aus der Stadt und Region im niedersächsischen Landtag erwartet. Eine Gruppe besucht auch Ministerpräsident Stephan Weil in der Staatskanzlei. Kinder aus der Pfarrgemeinde Sankt Raphael in Garbsen sind außerdem beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin mit dabei.

 

++ BGH bestätigt Haftstrafe für pädophilen Kinderarzt ++

Kategorie:

Das Urteil ist rechtskräftig: Ein pädophiler Kinderarzt der früher auch an der Medizinischen Hochschule Hannover praktiziert hat, muss für fast 13 Jahre ins Gefängnis. Der Bundesgerichthof in Karlsruhe hat die Verurteilung des 44 Jahre alten Mannes am Donnerstag bestätigt. Der Arzt muss für den Missbrauch von 21 Kindern für 12 Jahre und neun Monate ins Gefängnis,. Außerdem erwartet ihn im Anschluss die Sicherheitsverwahrung. Der Mann hatte unter anderem hatte einen Fünfjährigen in Garbsenentführt, betäubt und in einer Wohnung in der List missbraucht. Ähnliche Fälle gab es auch bei den beruflichen Stationen des Mediziners in Augsburg und München. Die Mann hatte die Taten vor Gericht eingeräumt. Nun wurde seine Schuldfähigkeit überprüft und nach der Revision ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes jetzt abschließend rechtskräftig.

++ Brände, Böller-Verletzte Verkehrsunfälle wegen Nebel: Viele Einsätze an Silvester ++

Kategorie:

Auch diesmal hatten Feuerwehr und Rettungskräfte an Silvester wieder viel zu tun. Mehr als beim vergangenen Jahreswechsel. In der Rettungsleitstelle gingen mehr als 500 Notrufe ein. Darunter brennende Müllcontainer, Feuer auf Balkonen, Partygäste mit Alkoholvergiftungen und Verletzte durch Böller und Raketen. Mehr als 100 Mal musste die Feuerwehr zu Bränden ausrücken. So brannte es beispielsweise auf Balkonen in Hainholz und in Laatzen, in einer Laube in Badenstedt und in einer Wohnung im siebten Stock des Ihmetzentrums. Der Rettungsdienst musste in der Silvesternacht gut 200 Mal ausrücken. Unter anderem nach Mühlenberg, wo ein zehnjähriges Kind von einem Feuerwerkskörper im Gesicht verletzt wurde. Durch den dichten Nebel in der Neujahrsnacht gab es auch einige Verkehrsunfälle. Unter anderem auf dem Messe und Südschnellweg, wo 17 Menschen verletzt wurden. Zwischen dem Weidetorkreisel und der Ausfahrt Misburg waren insgesamt sechs Fahrzeuge ineinander gefahren. Weitere Verletzte gab es bei einer Karambolage von fünf Autos auf dem Südschnellweg zwischen den Anschlussstellen Anderten und Brabeckstraße. Auch auf dieser Strecke herrschte zum Zeitpunkt der Unfälle dichter Nebel mit Sichtweiten von unter fünf Metern. Auch im Umland kamen die Autofahrer auf vielen Straßen wegen der schlechten Sicht nur im Schneckentempo voran.

++ Nach Morddrohungen: Starpianist Levit erhält Solidaritätsbekundungen ++

Kategorie:

Nachdem Hannovers Starpianist Igor Levit im Tagesspiegel öffentlich gemacht hat, dass er antisemitische Morddrohungen erhält, gab es von verschiedenen Seiten Solidaritätsbekundungen. Unter anderem forderte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble auf, dem Antisemitismus in Deutschland Einhalt zu gebieten. Auch Grünen-Chef Robert Habeck zollte Levit Respekt für seinen Umgang mit der Bedrohung und forderte ein härteres Vorgehen gegen antisemitische Taten. Ebenso wie Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay. Er forderte auf Twitter zu Solidarität mit Igor Levit auf. Der weltberühmte Pianist stammt aus einer jüdischen Familie. Er hat seine Klavierausbildung an der Musikhochschule Hannover erhalten, an der er seit diesem Semester auch selbst als Professor tätig ist. Als Botschafter unterstützt er außerdem die Bewerbung Hannovers um den Titel Kulturhauptstadt 2025.

++ Doch kein Aus für Jan Schlaudraff bei Hannover 96 ++

Kategorie:

96-Chef Martin Kind hat heute Spekulationen zurückgewiesen. Schlaudraff bleibe Sportdirektor, auch in der Rückrunde. Eine Entlassung sei kein Thema, sagte Kind gegenüber Sport 1. Nach dem enttäuschenden ersten Saisonteil der Roten hat es Spekulationen gegeben, dass ein möglicher Nachfolger gesucht wird. Trotz Kinds Gegenerklärung bleibt nun denkbar, dass Schlaudraff einen übergeordneten Unterstützer bekommen soll. Erste Gespräche soll es bereits gegeben haben. Zum Beispiel mit Fabian Wohlgemuth von Holstein Kiel oder Harald Gärtner, dem ehemalige Sportdirektor des FC Ingolstadt.

++ Leichenfund nach Brand in Großgoltern ++

Kategorie:

Am frühen Morgen ist im Nordosten von Barsinghausen der Dachstuhl eines ehemaligen Bauernhauses in Brand geraten. Das Gebäude wird vom Verein Ökostation als Seminarhaus genutzt. Gut 60 Personen konnten sich in Sicherheit bringen. Ein Seminar-Gast wurde vermisst. Die Polizei prüft nun, ob es sich bei dem gefunden Leichnam um den Vermissten handelt. Nach dem Brand war nicht klar, ob er sich im Gebäude aufhielt oder woanders geschlafen hat. Knapp 140 Feuerwehrleute aus den umliegenden Ortschaften waren bei dem Brand im Einsatz. Am späten Vormittag hatten sie das Feuer unter Kontrolle. Warum es ausbrach ist noch unklar.

++ Tankstelle in Stöcken überfallen: Zeugen gesucht ++

Kategorie:

Ist eine Tankstelle in Stöcken von einem Serientäter überfallen worden? Das überprüft aktuell die Polizei und sucht nach Zeugen. Am Sonntagabend hat ein bislang unbekannter Mann die Tankstelle an der Alten Stöckener Straße betreten, die 77-Jährige Mitarbeiterin bedroht und ist mit dem erbeuteten Geld geflohen. Er trug eine schwarze Jacke, eine Wollmütze und Handschuhe, soll von kräftiger Statur sein und Hochdeutsch sprechen. Die Beschreibung ähnelt auch anderen Fällen. Seit Mitte Dezember sind in Hannover mehrere kleine Geschäfte überfallen worden: Unter anderem ein Blumenladen, ein Sonnenstudio und eine Bäckerei.

++ Kürzere Öffnungszeiten an Silvester ++

Kategorie:

Wer für die Silvesterparty noch kurzfristig eine Flasche Sekt besorgen  will, muss sich ab diesem Jahr auf kürzere Öffnungszeiten einstellen. An Silvester haben die Supermärkte höchstens bis 14 Uhr geöffnet. Das wurde bereits im Sommer mit der Reform des Ladenöffnungsgesetzes beschlossen, das für ganz Niedersachsen gilt. Nicht betroffen von der neuen Regelung sind Apotheken, Tankstellen und die Geschäfte im Hauptbahnhof Hannover. Hier kann teilweise auch noch an Neujahr eingekauft werden.

++ Ex-96-Profi Mohamadou Idrissou ist nach Abschiebehaft zurück in Deutschland ++

Kategorie:

Mitte Dezember hat die österreichische Polizei den früheren Bundesligaprofie verhaftet. Als Grund nannte sie ein fehlendes Aufenthaltsvisum. Idrissou hingegen sagte gegenüber der Bild, das lediglich sein Pass abgelaufen war. Jetzt ist der Kameruner nach elf Tagen wieder frei und zurück in Deutschland. Seinen Vertrag beim österreichischen Viertligisten DSV Leoben habe er laut Medienberichten aufgelöst. Idrissou war bis 2006 bei Hannover 96 unter Vertrag und hat in der Bundesliga knapp 140 Spiele bestritten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.