Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Termine im Impfzentrum: bald auch online Absage möglich ++

Kategorie:

Weil sie AstraZeneca nicht wollen. Oder weil sie inzwischen einen Termin bei ihrem Hausarzt bekommen haben: Einige Menschen nehmen ihren Termin im Impfzentrum nicht wahr, und das häufig ohne abzusagen. Ein möglicher Grund: Die Impf-Hotline des Landes war zuletzt oft überlastet, laut Sozialministerium aufgrund einer erhöhten Nachfrage nach Ostern. Und online ist eine Termin- oder Wartelistenplatz-Absage bislang nicht möglich. Das soll sich nun immerhin ändern. Nach Ministeriumsangaben soll eine entsprechende Funktion im Onlineportal spätestens Freitag einsatzbereit sein.

Kritik kommt dennoch von der FDP: Dass das Sozialministerium erst jetzt an einer Lösung arbeitet, sei „ein weiteres Versäumnis der niedersächsischen Impfkampagne“, so die sozialpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Susanne Schütz.

++ Die Kurve zeigt nach oben: Corona-Zahlen steigen weiter ++

Kategorie:

Wie lässt sich die dritte Welle der Corona-Pandemie brechen? Während die Politik weiterhin über geeignete Maßnahmen diskutiert, steigen die Infektionszahlen weiter an – bundesweit und auch hier bei uns.

Für die Region Hannover meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwoch 335 Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit erneut, auf nun fast 138. Am Dienstag lag der Wert noch knapp unter 120. Auch die landesweiten Zahlen gehen nach einer kleinen Delle nach Ostern stetig wieder nach oben. Hier liegt die Inzidenz bei gut 121.

Nach dem Willen der Bundesregierung soll das Infektionsschutzgesetz künftig regeln, dass für alle Regionen mit einer Inzidenz über 100 die sogenannte Notbremse greift. In der Region Hannover würde das nicht viel ändern. Wieder schließen müsste aber wohl zum Beispiel der Zoo. Ein Beschluss über das Infektionsschutzgesetz in Bundestag und Bundesrat wird aber erst nächste Woche erwartet.

++ 96: Zukunft von Trainer und Sportchef ungewiss ++

Kategorie:

Sind seine Tage schon gezählt? Wie geht es weiter für 96-Trainer Kenan Kocak? Möglicherweise steht der Coach bei den Roten bereits vor dem Aus. Das berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf Insider-Kreise. Selbst wenn Kocak in den nächsten Spielen noch die Kurve bekommen sollte, sei spätestens im Sommer Schluss, heißt es. Auch der Job von Sportchef Gerhard Zuber steht wohl auf der Kippe.

Seit sieben Spielen wartet 96 inzwischen auf einen Sieg. In der Tabelle stehen die als Aufstiegsaspirant in die Saison gestarteten Roten auf einem enttäuschenden elften Platz. Als nächstes geht es nun am Sonntag ausgerechnet zum Tabellenführer nach Bochum.  

++ Kfz-Zulassungsstelle ab Donnerstag wieder für alle geöffnet aber weiterhin nur eingeschränkt ++

Kategorie:

Der Betrieb in Hannovers Kfz-Zulassungsstelle läuft derzeit wegen mehrerer Corona-Fälle nur sehr eingeschränkt. Wie die Stadt mitteilte, musste die Behörde am Schützenplatz anders als zunächst angenommen zu Beginn der Woche doch nicht komplett schließen. Zumindest die Zulassung für Geschäftskunden (Autohäuser) konnte aufrechterhalten werden. So seien am Dienstag rund 170 Fahrzeuge zugelassen worden. Privatkunden konnte die Behörde aber nicht bedienen. Die Termine mussten neu vereinbart werden. Nach Angaben der Stadt soll die Kfz- Zulassungsstelle ab Donnerstag sowohl für Geschäfts- als auch Privatkunden wieder geöffnet sein. Es können wegen der personellen Engpässe und den eingeschränkten Kapazitäten aber noch nicht alle vereinbarten Termine stattfinden. Die Stadt spricht von etwa 40 bis 50 Prozent der normalen Vorgangszahlen. In den nächsten Tagen könnten demnach voraussichtlich insgesamt 160 bis 200 Fahrzeuge täglich zugelassen werden. Private Kunden sollten laut Stadt die Möglichkeit des i-Kfz-Verfahrens nutzen und ihre Zulassung online vornehmen.

++ Ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz: Zweijährige in Katzen-Kratzbaum stecken geblieben ++

Kategorie:

Die Feuerwehr musste in Burgdorf ein Kleinkind aus einem Kratzbaum für Katzen befreien. Das zweijährige Mädchen war beim Spielen in eine Röhre gekrabbelt und darin stecken geblieben. Alle Versuche der Eltern ihre kleine Tochter aus dem Kratzbaum zu befreien, misslangen. Es ging in der Röhre weder vor noch zurück. Und so riefen die Eltern schließlich die Feuerwehr zu Hilfe. Die Einsatzkräfte mussten das Spielzeug der Katze schließlich zerlegen und konnten so die Zweijährige unverletzt aus ihrer Notlage befreien.

++ Frau aus Seelze wird nach vorgetäuschtem Verbrechen zur Kasse gebeten ++

Kategorie:

Das Vortäuschen ihres Verschwindens im Zusammenhang mit einem angeblichen Verbrechen kommt einer Frau aus Seelze nun teuer zu stehen. Das Amtsgericht Hannover hat entschieden , dass die 32-Jährige sechs Monatsgehälter Strafe zahlen muss. Außerdem will auch die Polizei die Frau zur Kasse bitten. Schließlich hatte es bei dem Einsatz im Januar eine große Suchaktion mit Hubschrauber, Spürhunden, Tauchern und zahlreichen Beamten gegeben. Die Frau hatte zuvor einen Notruf bei der Polizei abgegeben und gezielt den Eindruck erweckt, ihr werde Gewalt angetan. Am Mittellandkanal in Lohnde fanden die Einsatzkräfte blutverschmierte Kleidungsstücke, das Handy und das Auto der Frau. Weitere Ermittlungen ergaben aber, dass die Frau zu keiner Zeit in Not war und sie ein Verbrechen nur vorgetäuscht hatte. Sie tauchte später in Berlin wieder auf. Nach der Allgemeinen Gebührenordnung in Niedersachsen kann die Polizeidirektion Hannover maximal 10.000 Euro für den teuren Einsatz in Rechnung stellen. Ein Polizeisprecher sagte in der Neuen Presse, dass die Behörde auch beabsichtige diesen Betrag einzufordern. In Kürze soll die 32-Jährige Post bekommen.

++ Nach Absage: Alternativer Hannover Marathon startet ++

Kategorie:

Am Sonntag hätte eigentlich der Hannover Marathon stattfinden sollen. Da er aber im Vorfeld coronabedingt abgesagt werden musste, haben sich die Veranstalter ein alternatives Format ausgedacht. Sportler die mitmachen wollen können ab diesem Sonntag 30 Tage lang ihre gelaufenen Kilometer sammeln und anschließend online hinterlegen. Unter dem Motto #beatthedate soll die Marke von 180.421 Kilometer geknackt werden, angelehnt an die Ziffern des Startdatums am 18.04.21. Eine 30-Tage-Challenge, die den Hannover-Marathon einen Monat lang „mental in den Vordergrund rückt, die Treue belohnt, neue Anreize bietet und uns gemeinsam in der trüben Zeit eine große Portion Wertschätzung spüren lässt“, erklärt Stefanie Eichel vom Veranstalter Eichels-Event. „Als Überbrückung und Motivation bis 2022“.

++ Weil sieht noch einige offene Fragen zur Bundes-Notbremse ++

Kategorie:

Die niedersächsische Landesregierung steht hinter der Bundes-Notbremse. Die grundsätzliche Stoßrichtung sei in Ordnung, meinte Ministerpräsident Stephan Weil in einer ersten Einschätzung. Allerdings gäbe es zur Gesetzesänderung noch einige offene Fragen, die geklärt werden müssten. Etwa zur nächtlichen Ausgangsperre die ab einer Inzidenz ab 100 automatisch greifen soll und keine milderen Mittel zulässt. In der Region Hannover war diese bereits gerichtlich gekippt worden. Weil sieht in diesem Punkt deshalb noch Konkretisierungsbedarf. Es sei zudem noch nicht geklärt, ob und wie es mit den Modellkommunen bei steigenden Inzidenzen weitergehen kann, kritisierte Weil. Der Ministerpräsident will in Niedersachsen gerne weiter an dem Test-Projekt festhalten und ausgewählten Kommunen die vorsichtige Öffnung von Handel, Kultur und Gastronomie ermöglichen. Die Stadt Hannover hat sich unterdessen erneut beim Land als Modellkommune beworben und ein überarbeitetes Konzept eingereicht. Sollte Hannover diesmal zum Zuge kommen, könnte ab dem 26. April wieder Leben in die Innenstadt kommen. Aber nur wenn die Bundes-Notbremse und die Inzidenz dies auch zulässt.

++ Hannover bewirbt sich erneut als Modellkommune ++

Kategorie:

Das Land Niedersachsen drängt darauf, dass es seinen Modellversuch zur Öffnung von Innenstädten trotz der geplanten Bundes-Notbremse umsetzen kann. Die Stadt Hannover hat sich unterdessen erneut als Modellkommune beworben. Nachdem es im ersten Anlauf nicht geklappt hat, hofft die Stadt , dass sie in der zweiten Runde dabei sein kann. Das Konzept sei gegenüber der ersten Bewerbung in einigen Punkten konkretisiert worden, heißt es von der Stadt. Außerdem begrenze sich das Modellgebiet diesmal auf einen enger gefassten Raum in der Innenstadt. Sollte Hannover diesmal zum Zuge kommen, soll das auf drei Wochen befristete Öffnungsprojekt am 26. April starten. An diesem Samstag will das Land Niedersachsen seine Entscheidung mitteilen. Ob es diesmal für Hannover reicht, bleibt allerdings abzuwarten, denn die Inzidenz für die Region liegt aktuell noch immer über der kritischen Marke von 100. Dies war bereits bei der ersten Bewerbung ein Ausschlusskriterium. Erschwerend hinzu kommen nun die Pläne für die Bundes-Notbremse, die das Projekt kippen könnten.

++ Weniger Verkehrsunfälle im Corona-Jahr 2020 ++

Kategorie:

Weil weniger Menschen unterwegs sind, hat es auf Niedersachsens Straßen auch weniger Unfälle gegeben. Das zeigt die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2020, die das Innenministerium am Dienstag vorgestellt hat. Im vergangenen Corona-Jahr gab es insgesamt rund 184.800 Unfälle und damit 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Hauptunfallursache war meist eine zu hohe Geschwindigkeit. Ebenso gesunken sind auch die Zahlen der Schwer- und Leichtverletzten. Es gab außerdem so wenig Verkehrstote wie nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 70 Jahren. Insgesamt starben bei Unfällen auf Niedersachsen Straßen 370 Menschen, 62 weniger als 2019. Rund ein Drittel aller Unfalltoten im Land verlor sein Leben bei einem Baumunfall  - vor allem jüngere Fahrer. Auffällig sind zudem die gestiegenen Unfallzahlen bei älteren Pedelec-Fahrern.