Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Kooperationsvertrag für die Zukunft von Schloss Marienburg ++

Kategorie:

Das Schloss Marienburg bei Pattensen soll nach den Worten von Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler zum "Neuschwanstein des Nordens" werden. Als Schritt dorthin ist nun ein Kooperationsvertrag unterzeichnet worden. Ziel ist es, die Marienburg bis 2030 zu restaurieren und ihre Schätze für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In dem Vertrag wird die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, dem Land Niedersachsen, dem Landesmuseum Hannover und der Stiftung Schloss Marienburg geregelt. Um die Schätze der Marienburg für die Öffentlichkeit zu erschließen und für die Zukunft zu bewahren, werden künftig Studierende die Kulturgüter erfassen, untersuchen und eine geeignete Restaurierung prüfen. Dabei geht es um mehr als 140 Gemälde sowie antike Möbel, alte Bücher und historische Gewänder. Für die Sanierung der Marienburg haben Land und Bund bereits jeweils 13,5 Millionen Euro zugesagt.

++ Ab Montag schrittweise Impfterminvergabe für alle aus Prio 3 ++

Kategorie:

Das Land Niedersachsen erweitert die Gruppe der Impfberechtigten. Ab Montag können sich weitere Menschen aus der dritten Priorisierungsgruppe schrittweise zur Impfung anmelden. Ab Montag zunächst alle Menschen ab 60 sowie Menschen mit Vorerkrankungen und besonderen Gefährdungen. Am 17. Mai können sich dann Beschäftigte in exponierten Berufen um einen Impftermin bemühen. Etwa Beschäftigte aus dem Lebensmittelhandel sowie Mitarbeitende von Verwaltung, Polizei und Justiz. In einem dritten Öffnungsschritt am 31. Mai sollen dann auch  Beschäftigte der kritischen Infrastruktur Termine bekommen. Dazu gehören zum Beispiel Mitarbeitende von Apotheken, aus dem Bereich Transport und Verkehr sowie der Pharmaindustrie. Am 7. Juni sollen außerdem die Betriebsärzte in die Impfkampagne eingebunden werden. Jetzt ab Montag soll bereits ein Modellversuch in fünf niedersächsischen Unternehmen starten. Mit dabei sind unter anderem Volkwagen, Rossmann und Rewe in Hannover. Dort sollen laut dem Gesundheitsministerium wichtige Erkenntnisse für den flächendeckenden Start der Betriebs-Impfungen gesammelt werden.

++ Ehemann erstochen: 47-Jährige aus Bemerode freigesprochen ++

Kategorie:

Freispruch im Bemeroder Mordprozess. Das Landgericht Hannover hat die 47 Jahre alte Angeklagte aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Das Gericht könne nicht widerlegen, dass die Frau ihren Ehemann aus Notwehr getötet hat, sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Zuvor hatten Verteidigung und auch Staatsanwaltschaft für einen Freispruch plädiert. Zum Prozessauftakt hatte die 47-Jährige erklärt, dass sie sich in der Tatnacht gegen ihren betrunkenen und gewalttätigen Mann gewehrt habe. Er soll ihren Kopf gegen die Wand gedrückt und seinen Unterarm gegen ihren Hals gepresst haben. Sie habe ein Messer gegriffen, ihren Mann bedroht und ihn dabei unabsichtlich verletzt. In ihrer Erklärung betonte die Frau, sie habe ihren Mann nicht töten wollen. Was sich in der Tatnacht genau in der Bemeroder Wohnung abgespielt hat, blieb während des Prozesses unklar. Es gab in der Verhandlung auch Zweifel an der Notwehr-These, die aber nicht bewiesen werden konnten.

++ Vor möglicher Öffnung: Gastronomie fürchtet Personalmangel ++

Kategorie:

Wenn Hotels, Restaurants und Cafés kommende Woche wieder öffnen sollten, fehlt möglicherweise Personal. Denn nach dem monatelangen Lockdown sind in vielen Betrieben Arbeitskräfte rar. Kurzfristig könne es schwierig werden, Personal an der Start zu bringen, sagte Rainer Balke, Landeschef des Branchenverbands Dehoga. Wegen der bisher unklaren Perspektiven habe sich „ein nicht unerheblicher Teil der Mitarbeiter in andere Beschäftigungsverhältnisse hinein verlagert“, so Balke weiter. Ob diese wieder zurückgewonnen werden könnten, sei höchst unsicher.

Niedersachsens Landesregierung hat einen Stufenplan für Lockerungen ab kommender Woche angekündigt. Unter anderem sollen Hotels wieder Touristen beherbergen, allerdings zunächst nur, wenn sie aus Niedersachsen kommen. Die Gastronomie soll zudem wieder öffnen dürfen, allerdings nur im Außenbereich. Das alles bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100. Der Wert lag heute in der Region Hannover zum ersten Mal seit Monaten wieder unter der Zielmarke, nämlich bei 99,6 laut RKI. Sollte es nicht wieder aufwärts gehen, würde auch die Corona-Notbremse inklusive nächtlicher Ausgangssperrein Hannover hinfällig.

Laut Dehoga-Landeschef Balke ist die große Mehrheit der landesweit rund 100.000 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigen des Gastgewerbes noch in Kurzarbeit. Besonders wacklig für die Branche würden die Aussichten aber, wenn man die Lage der ebenfalls rund 100.000 Geringsfügig Beschäftigten sehe. Viele seien inzwischen in Hartz IV gerutscht.

++ VW, Conti, Rossmann: Betriebliche Impfungen sollen offenbar kommende Woche starten ++

Kategorie:

Corona-Impfungen in Betrieben sollen offenbar schon kommende Woche starten. Die Landesregierung plane dazu einen Modellversuch mit voraussichtlich fünf großen Unternehmen, die zunächst rund 20.000 Impfdosen erhalten sollen, berichtet die HAZ unter Berufung auf eigene Informationen. Dabei soll es sich unter anderem um Volkswagen, Rossmann und Continental handeln. Wegen des knappen Impfstoffs sollen betriebliche Immunisierungen eigentlich erst Anfang Juni starten, Modellversuche können aber schon jetzt gemacht werden.

Kritik gibt es offenbar daran, dass zunächst keine mittelständischen Unternehmen berücksichtigt werden. Zudem sollen die 20.000 Impfdosen laut dem Bericht aus kommunalen Impfzentren abgezogen werden. Der Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Städtetags, Jan Arning, sagte, in der Sache sei gegen betriebliche Impfungen nichts einzuwenden. Aber der Impfstoff solle aus den Kontingenten der Arztpraxen genommen werden, wie es auch vereinbart worden sei.

++ Südstadt: Mann malt Zebrastreifen auf die Lutherstraße ++

Kategorie:

Die Lutherstraße in der Südstraße hatte in der Nacht zu Dienstag kurzzeitig einen Zebrastreifen, und zwar an der Ecke zur Sallstraße. Laut HAZ hatte dort ein Anwohner gegen 4 Uhr früh dicke weiße Striche auf die Straße gepinselt, obwohl es dort bereits einen Fahrrad- und Fußgängerüberweg mit Ampel gibt. Die Polizei bekam Wind von der Sache und rief die Feuerwehr zu Hilfe. Die versuchte dann mit viel Wasser, die weiße Farbe von der Straße zu bürsten, das gelang aber nicht gänzlich. Dem 51 Jahre alten Anwohner muss sich nun möglicherweise wegen Sachbeschädigung verantworten. Warum er den Zebrastreifen auf die Lutherstraße in der Südstadt pinselte, blieb zunächst unklar.

++ 99,6: Inzidenz in Hannover fällt erstmals seit Monaten wieder unter 100 ++

Kategorie:

Die Zahl der Menschen, die sich mit dem Corona-Virus ansteckt, ist weiter rückläufig, auch hier bei uns in Hannover. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist am Donnerstag erstmals seit Monaten unter die Marke von 100 gefallen, laut Robert-Koch-Institut liegt sie bei 99,6.

Bei anhaltenden Werten unter 100 greift die Corona-Notbremse des Bundes nicht mehr, dann würden etwa auch die nächtlichen Ausgangssperren aufgehoben. In etlichen Städten und Landkreisen in Niedersachsen ist das schon länger der Fall, in Hannover war die Inzidenz zuletzt noch vergleichsweise hoch.

Die Landesregierng will die Corona-Beschränkungen ab kommenden Montag langsam weiter lockern, auch für Handel, Gastronomie und Tourismus. So sollen in Regionen mit einer Inzidenz unter 100 etwa Gaststätten ihre Außenbereiche wieder öffnen dürfen, touristische Übernachtungen sollen wieder möglich werden, allerdings wohl vorerst nur für Einwohner Niedersachsens. Und auch im Kultur- und Sportbereich soll es Lockerungen geben – allerdings vornehmlich für Veranstaltungen und Betätigungen im Freien.

++ Bettlaken und Tischdecken: Gastronomen zeigen "Flagge" ++

Kategorie:

Wenn Sie durch die Stadt gehen und weiße Bettlaken oder Tischdecken sehen, die aus Fenstern hängen – dann zeigen Gastronomen „Flagge“. Der Initiative „Wir zeigen Flagge“ haben sich unter anderem die Tourismusverbände und der Dehoga angeschlossen, Ziel sind Perspektiven für die gebeutelte Branche.

So sei die angekündigte stufenweise Öffnung ein Schritt in die richtige Richtung, es mangele aber noch an Umsetzbarkeit und Klarheit, sagte der Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, Ulrich von dem Bruch der dpa. So sei ein tägliches Testen in Hotels nicht darstellbar, und die geplante Beschränkungen auf Besucher auf Niedersachen realitätsfern.

Das Bündnis will am Donnerstag seine Forderungen an Ministerpräsident Stephan Weil vor dem Landtag übergeben.

++ Land hat Corona-Auskunftsportal freigeschaltet ++

Kategorie:

Alle Daten auf einen Blick: Die Landesregierung hat ein neues Corona-Auskunftsportal im Internet freigeschaltet. Neben dem aktuellen Infektionsgeschehen in Niedersachsen liefert das interaktive Dashboard Informationen zum Stand der Impfkampagne und zu der Auslastung der Intensivstationen. Nutzer bekommen beispielweise Infos zum aktuellen Inzidenzwert in den verschienden Landkreisen und zur Impfquote. Sie erfahren wie viele Menschen bereits ihre Erst- und wie viele ihre Zweit-Impfung erhalten haben. Außerdem gibt es dort Informationen zu den Impfzentren sowie ausgewählten Testmöglichkeiten.

Hier ist das Corona-Dashboard abrufbar

++ Corona-Folgen lindern: 200 Millionen Euro für Kinder- und Jugendprogramme ++

Kategorie:

Mit einem „Aufholpaket“ sollen die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche gelindert werden. Das Land Niedersachsen erhält vom Bund rund 200 Millionen Euro für entsprechende Programme. Gesundheitsministerin Daniela Behrens kündigte eine enge Vernetzung mit kommunalen Initiativen an, um schnelle Hilfen anbieten zu können. Sie hob die Fördermöglichkeiten für Familien hervor, etwa in Form eines Kinderfreizeitbonus oder als Unterstützung von Familienferienstätten und Mehrgenerationenhäusern. Kultusminister Grant Hendrik Tonne kündigte an, dass auch für die Bereiche Kita, Schule und Jugendhilfe derzeit ein Kinder- und Jugendprogramm entwickelt werde. Dabei werde es um Lernrückstände gehen, es dürfe sich aber keinesfalls auf das Aufholen von Lernstoff beschränken, sagte Tonne. Auch Ferien- und Freizeitangebote seien wichtig, um die soziale Interaktion zu stärken.