++ Diakovere zieht positive Bilanz und setzt weiter auf hohe Investitionen ++

Kategorie:

Der diakonische Krankenhausbetreiber Diakovere setzt angesichts des Fachkräftemangels auch im laufenden Jahr auf hohe Investitionen. 2018 seien 33 Millionen Euro investiert worden, jetzt in 2019 seien ähnlich hohe Investitionen in Mitarbeiter und Immobilien geplant, teilte das Unternehmen Dienstag bei der Vorstellung der Jahresbilanz in Hannover mit. Diakovere konnte im vergangenen Geschäftsjahr erneut schwarze Zahlen schreiben. Bei einem Umsatz von 345 Millionen Euro kam das Unternehmen auf einen Gewinn von rund 1,1 Millionen.  Damit stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 14 Millionen Euro.

++ Umbau der Stadtbahn-Stadion Aegidientorplatz geplant ++

Kategorie:

Die Stadtbahn-Station am Aegidientorplatz soll im kommenden Jahr umgebaut werden: Ein zweiter Aufzug und zwei weitere unterirdische Treppenhäuser sollen hinzukommen. Durch den Umbau soll zum einen der Brandschutz verbessert werden und zum anderen die Wege für Fahrgäste und Passanten verkürzt werden. Baubeginn ist im kommenden Jahr. Wirklich merken wird man die Arbeiten im Straßenverkehr aber nicht sagt Christian Weske von der zuständigen infra. Die Baukosten für die Umbauarbeiten an der Stadtbahnstation Aegi belaufen sich auf gut fünf Millionen Euro. 2022 sollen der Aufzug und die Treppenhäuser fertig sein.

++ Messerstecherei am Steintor ++

Kategorie:

Ein Streit am Steintor hat zu einer Messerstecherei mit einem Verletzten geführt.  Nach ersten Erkenntnissen waren sich Montagnacht zwei Männer und das spätere Opfer in der Nähe eines Fastfood-Restaurants am Steintor begegnet und es kam zum Streit. Der Angreifer zückte ein Messer und fügte dem 34 Jährigen mehrere Stichverletzungen zu. Das Opfer flüchtete vom Tatort und ging zunächst nach Hause. Dort alarmierte dann ein Bekannter des 34 Jährigen Polizei und Rettungskräfte. Der Mann kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Die Hintergründe des Angriffs sind noch unklar. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen zu dem Vorfall.

++ Brandsätze im Finanzamt Hannover-Süd: Angeklagter gesteht ++

Kategorie:

Geständnis vor dem Landgericht: Ein Mann aus Wennigsen hat am Dienstag gestanden, mehrere Brandsätze im Finanzamt Hannover-Süd deponiert zu haben. Das berichten mehrere Medien gleichlautend. Grund für die Taten sei eine Steuernachforderung gewesen, die der selbstständige Spediteur nicht bezahlen konnte. Deshalb musste er Insolvenzantrag stellen.

Vor Gericht sagte der 66-Jährige laut den Berichten, das Finanzamt sei unerbittlich gewesen, habe ihm sein Haus und alles weggenommen. Er habe das Gebäude anzünden wollen, um die Akten zu zerstören und Zeit zu gewinnen, um das Geld zu verdienen.

Mitarbeiter und Polizisten hatten zwischen Dezember und Januar insgesamt drei Brandsätze im Finanzamt Hannover-Süd an der Göttinger Chaussee entdeckt. Das Gebäude musste drei Mal evakuiert werden. Keiner der Brandsätze explodierte, weil die Zünder nicht funktionierten. Die Polizei hatte den 66-Jährigen im März festgenommen.

++ Unfall auf der Bult: Motorradfahrer schwer verletzt ++

Kategorie:

Schwerer Unfall auf der Bult: Am Bischofsholer Damm hat am Montagabend ein Auto einen Motorradfahrer erfasst. Der 49-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus.

Der Autofahrer war gegen 22 Uhr von der Abfahrt des Messeschnellwegs auf den Bischofsholer Damm abgebogen, laut dem 54-Jährigen zeigte die Ampel dabei gelb. Dabei erfasste er den von links kommenden Motorradfahrer, der nach eigenen Angaben grün hatte. Durch den Zusammenstoß stürzte der 49-Jährige auf die Straße und wurde schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

++ Lage am Wohnungsmarkt weiter angespannt - Lies stellt Bericht vor ++

Kategorie:

2400 Wohnungen, so viele müssten jedes Jahr hier in unserer Stadt entstehen, um den steigenden Einwohnerzahlen gerecht zu werden. Das geht aus dem aktuellen Wohnungsmarktbericht vor, den Niedersachsens Bauminister Olaf Lies Montag in Hannover vorgestellt hat. Man habe weiterhin einen angespannten Wohnungsmarkt, inzwischen sogar auf dem Land. Deshalb sei es Aufgabe der Politik, auch kleine und mittlere Städte attraktiv und lebenswert zu erhalten, so der Minister. Das Land will 400 Millionen Euro für soziale Wohnraumförderung zur Verfügung stellen. Das sei seit 15 Jahren die größte Investition in diesem Bereich, sagte Lies. CDU und FDP bemängelten Bürokratie bei Bauvorhaben, die Grünen forderten mehr Geld für den Wohnungsbau.

++ Stadtbahn-Station Aegi soll umgebaut werden ++

Kategorie:

Die Stadtbahn-Station am Aegi soll umgebaut werden: Ein zweiter Aufzug und zwei weitere Treppenhäuser sollen dazu kommen, die Baukosten belaufen sich auf fünf Millionen Euro, wie die HAZ berichtet. Baubeginn soll demnach 2020 sein. Durch den Umbau solle zum einen der Brandschutz verbessert werden. Einem Gutachten zufolge könne die Station derzeit nicht schnell genug evakuiert werden. Außerdem sollten die Wege für Fahrgäste und Passanten verkürzt werden. Der zusätzliche Fahrstuhl soll laut dem Bericht zwischen Marien- und Siebstraße gebaut werden, die Treppenhäuser zwischen Bahnsteig und Verteilerebene stadtein- und stadtauswärts. Von den fünf Millionen Euro Baukosten hofft die Region offenbar auf drei Millionen vom Land. 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

 

++ Bund der Steuerzahler kritisiert Kosten für Neuanstrich des Hellebardiers ++

Kategorie:

Die Verzögerungen und Kosten für den Neuanstrich des Hellebardiers am Maschsee beschäftigen nun auch den Bund der Steuerzahler. Eigentlich sollte das imposante Kunstwerk gegenüber des Sprengel Museums schon längst in frischem Rot erstrahlen, aber seit vier Monaten ist nichts passiert. Der Grund ist, dass sich die Kulturverwaltung in der ganzen Zeit noch nicht mit der zuständigen Stiftung, die den Neuanstrich genehmigen muss, einigen konnte. Schon im März hatte die Stadt ein Baugerüst für den Neuanstrich aufbauen lassen. Die Miete dafür soll bislang 14.000 Euro betragen haben. Außerdem hat die Stadt Montag damit begonnen, das Baugerüst unverrichteter Dinge wieder abbauen zu lassen, weil die Aufbauarbeiten für das Maschseefest bevorstehen. Das ganze Vorgehen und die hohen Kosten sorgen nun für Kopfschütteln beim Bund der Steuerzahler. Dieser hat sich mit einem Schreiben an Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf gewandt, und um eine Stellungnahme gebeten. Schließlich wünscht sich der Steuerzahlerbund einen sparsamen Umgang mit öffentlichen Mitteln. Er will nun genau wissen, wie die Stadt mit der Planung für den Neuanstrich umgegangen ist und ob die Panne mit dem Baugerüst hätte vermieden werden können.

** Polizei warnt vor neuer Betrugmasche ++

Kategorie:

Die Polizei Hannover warnt vor einer neuen Betrugsmasche mit falschen Mitarbeitern von Microsoft. Die Trickdiebe haben sich Zugriff auf Computer verschafft und Geld von Bankkonten erbeuten können. Eine Frau aus Hannover war von einem angeblichen Sicherheitsmitarbeiter der Firma Microsoft angerufen worden. Der Betrüger behauptete, dass der PC der 59 Jährigen gehackt worden sei und sie seinen Anweisungen folgen sollte. Im weiteren Verlauf des mehrere Stunden andauernden Telefonats ermöglichte die Frau einen Fernzugriff auf ihren Computer sowie ihr Smartphone. So konnten die falschen Microsoft-Mitarbeiter mindestens 5.000 Euro von ihren Konten sowie dem ihrer Mutter erbeuten. Zusätzlich eröffneten die Täter im Namen der Hannoveranerin zwei Onlinekonten, um diese für weitere Straftaten zu nutzen. Nun ermittelt der Zentrale Kriminaldienst gegen die unbekannten Betrüger.

++ Marvin Bakalorz bleibt Kapitän von Hannover 96 ++

Kategorie:

Mittelfeldspieler Marvin Bakalorz bleibt Kapitän von Hannover 96. Das hat der neu zusammengesetzte Mannschaftsrat beschlossen, wie der Verein heute mitteilte.  Bakalorz Stellvertreter ist Edgar Prib. Kapitän zu sein mache ihn unheimlich stolz, so Bakalorz. Jeder müsse sich aber auch bewusst sein, dass er mehr geben muss als verlangt werde, um erfolgreich zu sein. Weitere Mitglieder des Mannschaftsrats sind Waldemar Anton, Philipp Tschauner, Ron-Robert Zieler sowie erstmals auch Felipe. Die „Roten“ sind derzeit noch im Trainingslager in Österreich. Von zwei Testspielen am Wochenende hat 96 eins gewonnen.

++ Massenschlägerei im Sahlkamp ++

Kategorie:

Bei einer verabredeten Massenschlägerei im Sahlkamp sind mehrere junge Männer mit Messern und Stöcken aufeinander losgegangen.  Es gab zwei Verletzte. Anwohner hatten Sonntagabend gegen 21 Uhr die Polizei alarmiert, weil sich etwa 15 Leute im Alter zwischen 18 und 25 Jahren an der Stadtbahnhaltestelle Alte Heide prügelten.  Als die Beamten am Tatort eintrafen, waren die Kontrahenten allerdings bereits verschwunden. In einem Auto in der Nähe traf die Polizei aber auf drei Syrer die offenbar an der Massenschlägerei beteiligt waren. Ein 21 Jähriger hatte Stichwunden am Arm erlitten und musste im Krankenhaus behandelt werden. Ein 28-Jähriger war leicht verletzt. Grund für die blutige Auseinandersetzung im Sahlkamp war laut Polizei offenbar ein Streit wenige Tage zuvor. Um diesen zu klären, hatten sich die Beteiligten verabredet, doch das Treffen eskalierte. Weitere Hintergründe sind noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht nach Zeugen des Geschehens.

++ Schützenfest mit deutlich weniger Besuchern ++

Kategorie:

850.000 Besucher und damit deutlich weniger als im Vorjahr – das ist die Bilanz des Schützenfestes, das am Sonntag zu Ende gegangen ist. Schützenpräsident Paul-Eric Stolle sprach von einem durchwachsenen Ergebnis und machte vor allem das Wetter verantwortlich. Beim Ausmarsch sei es heiß, am letzten Wochenende kalt gewesen, so Stolle. Auch das Niedersachsendorf mit regionalen Spezialitäten, eine der Neuheiten, sei nicht angekommen wie erhofft.

Die erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette zeigte sich gegenüber Radio Hannover zufrieden. Das Schützenfest sei Teil der hannöverschen Identität. 2018 waren noch gut 1,1 Millionen Menschen aufs Schützenfest gekommen – rund 250.000 mehr als in diesem Jahr.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.