++ "Gaukler der Tropen" verzeichnet Besucherrekord ++

Kategorie:

Die Schmetterlingsausstellung im Berggarten ist gestern mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Wie die Stadt heute in ihrer Bilanz mitteilte, haben rund 90.000 Menschen  die Schmetterlingsschau „Gaukler der Tropen“ in diesem Jahr besucht. Allein zum Osterendspurt kamen fast 11.000 Menschen. Mit einem so großen Erfolg habe man wirklich nicht gerechnet, freut sich der Direktor der Herrenhäuser Gärten, Ronald Clark. Trotz des großen Erfolges der Ausstellung wird es so bald keine Wiederholung im Berggarten geben. Ein neues Ausstellungshaus sei jedoch geplant, so Clark. Bei einem positiven Ratsbeschluss, stehe in diesem Jahr der Architektenwettbewerb an, danach folge das Werben um Sponsoren. 2021 könnte dann das neue Schmetterlingshaus eröffnet werden.

++ Stadt Hannover mietet Flächen im Ihmezentrum ++

Kategorie:

Die Stadt Hannover schließt mit dem Investor des Ihme-Zentrums einen langfristigen Mietvertrag ab – Und zwar für insgesamt fast 24.000 Quadratmeter Büro- und Lagerflächen im Gebäude Ihmeplatz 5. Der Mietvertrag mit der „Projekt IZ Hannover GmbH“ gilt ab Oktober 2022 und das für die Dauer von 20 Jahren. Die Stadt wird nach eigenen Angaben Miet- und Nebenkosten von jährlich gut 2,7 Millionen Euro zahlen. Welche Einrichtungen der Stadt die Räumlichkeiten im Ihme Zentrum dann nutzen werden, soll erst zeitnah zum Mietbeginn entschieden werden. Ein Jahr vor dem Einzug soll das Gebäude durch den Vermieter umfassend saniert werden. Die Stadtverwaltung legt den Ratsgremien jetzt entsprechende Beschlussdrucksachen zum Mietvertrag im Ihme-Zentrum vor. Diese stehen dann am 12. April auf der Tagesordnung einer gemeinsamen Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer und des Wirtschafts- und Oberbürgermeister- Ausschusses der Stadt.

++ Polizei sucht Zeugen für Stadtbahnunfall ++

Kategorie:

Vier Tage nach dem tödlichen Stadtbahnunfall in der Nordstadt sucht die Polizei weiter nach Zeugen zu dem Vorfall. Der 24-Jährige war am Freitagmorgen gegen 4.30 Uhr kurz vor der Haltestelle Leibniz Universität von einer Bahn überrollt worden. Er hatte offenbar zuvor schon im Gleisbett gelegen. Warum und wie lange, wie lange, das ist laut Polizei aber weiterhin völlig unklar, die letzte Stadtbahn gegen halb zwei Uhr Nachts die Haltestelle passiert. Die Ermittler suchen daher dringend Zeugen zu dem Vorfall. Der Unfall am Freitag war einer von insgesamt vier Stadtbahnunfällen seit vergangenem Donnerstag gewesen. In den drei Fällen waren Autos mit Stadtbahnen zusammengestoßen. Zuletzt gestern Abend in Ahlem.

++ Betrunkener lädt Schreckschusswaffe im ICE ++

Kategorie:

Mit einer Schusswaffe hat ein Mann am Ostersonntag in einem ICE für Wirbel gesorgt, der Betrunkenene hatte damit in dem Zug das Personal bedroht. Die Bundespolizei konnte ihn schließlich Hannover überwältigen und aus dem Zug holen. Der 31 Jährige war dem Zugpersonal im ICE von Hamm nach Hannover aufgefallen, weil er bei der Fahrkartenkontrolle kein Ticket vorweisen konnte. Außerdem war der Mann stark betrunken und aggressiv. Als der Schaffner die Bundespolizei verständigen wollte, sahen andere Reisende, wie der Schwarzfahrer plötzlich eine Pistole aus seiner Reisetasche holte und diese durchlud. Dabei soll der 31 Jährige gemurmelt haben, Wenn die Polizei komme, mache er sie fertig. Die Bundespolizei zog am Hauptbahnhof alle verfügbaren Kräfte zusammen und nahm den Mann dort in Empfang. In seinem Gepäck entdeckten die Ermittler eine Schreckschusspistole. Der Mann ist bereits wegen diverser Gewaltdelikte polizeibekannt. Gegen ihn laufen nun Anzeigen wegen Erschleichens von Leistungen und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

 

++ Schüsse bei Hochzeitsfeiern ++

Kategorie:

Gleich dreimal gab es am Wochenende Polizeieinsätze, weil bei türkischen Hochzeiten offenbar Schüsse abgefeuert wurden. Die Ermittler konnten allerdings noch nicht herausfinden, wer die Schüsse abgegeben hatte. Der erste Vorfall passierte am Karfreitag gegen 19 Uhr an der Joachimstraße: Ein Zeuge meldete, dass dort Schüsse aus einem Autokorso mit rund 40 Autos abgegeben wurden bei einer Durchsuchung an der Hans Böckler Alee konnten die Beamten aber keine Pistole finden, sondern nur 6 Bengalos. Am Nächsten Tag meldeten Anwohner an der Limmerstraße in Linden Schussgeräusche aus einem türkischen Hochzeitskonvoi, diesmal stellten die Beamten eine Schreckschusswaffe sicher. Ebenfalls in Linden fielen dann am Ostersonntag vor einem Wohnhaus an der Badenstedter Straße Schüsse – dort hatte sich eine Gruppe von 100 Gästen einer Türkischen Hochzeit versammelt.

++ Grace Jones, Kirchenglocken und Froschkonzert: Musikgully am Hauptbahnhof bekommt neue Playlist ++

Kategorie:

Er ist wohl der Berühmteste Gully Hannovers: Der Musikgully des Künstlers Timm Ohrt am Ernst August Platz in der Innenstadt, der seit dem Expojahr 2000 für Musik aus dem Untergrund sorgt. Jetzt bekommt er passend zum Frühjahr eine neue Playlist, jeweils für den Tag und die Nacht, wie die Stadt heute mitgeteilt hat. Neben sehr bekannten Liedern wie zum Beispiel von Grace Jones, die in diesem Jahr 70. Geburtstag feiert, soll es auch ungewöhnliche Geräusche geben, wie den Glockenklang der St. Pankratius Kirche Burgdorf, das Geräusch eines Holzwurms bei der Arbeit, Gänse am Steinhuder Meer oder ein Badenstedter Froschkonzert.

++ Teure Ostergeschenke: Zoll beschlagnahmt Handtaschen im Wert von 15.000 Euro am Flughafen ++

Kategorie:

Erfolg für den Zoll am Flughafen in Langenhagen: Dort hat eine Braunschweigerin heute erfolglos versucht bei ihrer Rückreise von den Philippinen 10 Luxushandtaschen im Wert von rund 15.000 Euro durch den Zoll zu schmuggeln. Die 64 Jährige ging durch den grünen Ausgang des Sicherheitsbereiches, wurde aber zur Kontrolle gebeten – in den Koffern fanden die Zöllner dann die 10 Leder-Handtaschen namhafter Hersteller, die die Frau angeblich zu Ostern verschenken wollte. Eigentlich hätte sie dafür 3500 Euro Zoll hätte bezahlen müssen – jetzt sind die Taschen aber beschlagnahmt, die 64-Jährige muss sich nun wegen Steuerhinterziehung verantworten

++ PETA scheitert mit Kampagne gegen den Zoo - Flamingohaltung artgerecht ++

Kategorie:

Schon wieder ist die Tierrechtsorganisation PETA mit einer Kampagne gegen den Zoo Hannover gescheitert. Die Aktivisten hatten den hannoverschen Zoo und 19 andere Tierparks in Deutschland wegen angeblich nicht artgerechter Haltung der Flamingos und Pelikane angezeigt. Das regelmäßige Kürzen der Federn sei eine Grausamkeit, hatte PETA bemängelt. Doch die Staatsanwaltschaft Hannover hat ihre Ermittlungen in dem Fall jetzt eingestellt und dem Zoo Hannover die artgerechte Haltung der Vögel bestätigt. Das Kürzen der Federn auf einer Flügelseite sei vergleichbar mit dem Schneiden von Fingernägeln oder Haaren bei Menschen und tue den Tieren keinesfalls weh, teilte der Zoo heute mit. Im vergangenen Jahr war PETA schon einmal mit einer Kampagne gegen den Zoo Hannover um angebliche Elefanten-Quälerei gescheitert.

++ Berenbostel: Trickbetrügerin in Seniorenresidenz erfolgreich ++

Kategorie:

In Berenbostel ist eine Trickbetrügerin, die sich als angebliche Spendensammlerin ausgegeben hatte, mit ihrer Masche in einer Seniorenresidenz erfolgreich gewesen. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen. Die Dunkelhaarige, schlanke junge Frau klingelte gestern mit einer Liste in der Hand an der Tür einer 94-Jährigen Bewohnerin der Residenz an der Blumenstraße. Sie stellte sich als Spendensammlerin vor und bat, um Einlass. In der Wohnung übergab sie der Rentnerin eine Spende und bat um ein Glas Wasser. Während die 94-Jährige in die Küche ging durchsuchte die Diebin die Wohnung dann offenbar nach Wertsachen – denn später merkte die Rentnerin, dass ihr rund 100 Euro Bargeld und Schmuck gestohlen  wurden. Im Zuge der Ermittlungen fand die Polizei heraus, dass die Betrügerin noch an weiteren Wohnungstüren in der Seniorenresidenz geklingelt hatte, allerdings ließ sie dort niemand herein.

++ Schlimmer Messerangriff in Großburgwedel ++

Kategorie:

Zwei Tage nach der Messerattacke auf eine 24-jährige Frau in Großburgwedel sind die Hintergründe noch immer unklar. Das lebensgefährlich-verletzte Opfer liegt nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch im künstlichen Koma, auch ihr 25-jähriger Begleiter kann nicht vernommen werden, er steht unter Schock. Der mutmaßliche Täter, ein 17-jähriger Flüchtling, schweigt bislang zu den Vorwürfen. Bei der Kriminalpolizei sind bislang noch keine Hinweise zu dem Vorfall eingegangen, der sich am Samstag gegen 20 Uhr auf der Dammstraße abgespielt hatte. Laut Oberstaatsanwalt Thomas Klinge stehe man daher noch ganz am Anfang: Es sei weiterhin unklar, wieso es zu dem Streit kam, der wohl im Edeka an der Dammstraße zwischen dem Begleiter der 24-Jährigen und zwei 13- und 14-Jährigen begann. Diese holten dann offenbar den 17-Jährigen hinzu, der die junge Frau niedergestochen haben soll, die die Auseinandersetzung schlichten wollte.

++ Hannover Marathon mit Teilnehmer-Rekord ++

Kategorie:

Wenn am 8. April vor dem neuen Rathaus der Startschuss zum 28. Hannover-Marathon fällt, ist der Teilnehmerrekord aus dem vergangenen Jahr schon lange gebrochen, und das so früh wie noch nie. Bereits seit dem 26.03. liegen beim Veranstalter Eichels Event 22.671 Anmeldungen vor, gut 200 mehr als im Vorjahr. Die Marathon-Staffeln sind bereits vollständig ausgebucht und auch bei der Halbmarathon- und der Marathon-Distanz rechnen die Veranstalter in diesem Jahr damit, Rekord-Teilnehmerzahlen zu erreichen. Für den Halbmarathon haben sich fast 10.000 Menschen angemeldet und auf der vollen Distanz werden es möglicherweise erstmals mehr als 3.000 Läufer sein.

++ Polizei fasst mithilfe von Zeugen Auto-Vandalen ++

Kategorie:

In der List hat die Polizei einen 23-jährigen Mann festgenommen, der zwei Dutzend Autos und einen Motorroller beschädigt haben soll. Ein 37-jähirger Zeuge hatte den Mann am Samstag in den frühen Morgenstunden an der Vossstraße dabei beobachtet, wie er die Außenspiegel geparkter Autos abtrat. Der Zeuge verfolgte den betrunkenen Mann auf der Jakobistraße und hielt mit seinem Handy Kontakt zur Notrufzentrale. Am Lister Platz stieg der 23-Jährige in eine Stadtbahn, der Zeuge sprach den Bahnfahrer an und überzeugte ihn, bis zum Eintreffen der Polizei mit der Abfahrt zu warten. Die Beamten nahmen den Mann, der keinen festen Wohnsitz hat noch in der Bahn fest. Anschließende Ermittlungen ergaben dass der 23-Jährige nicht nur an der Voß- und Jakobistraße sondern auch an der Harnisch- und der Slicherstraße unterwegs war und offenbar insgesamt 24 Autos und einen Motoroller beschädigt hat.