Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Kultusministerium entscheidet: Maskenpflicht auf Schulhöfen aufgehoben ++

Kategorie:

Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat am Freitag mitgeteilt, dass die Maskenpflicht auf Niedersachsens Schulhöfen mit sofortiger Wirkung aufgehoben ist. Das Ziel sei es, etwas mehr Normalität in die Schulen zu holen, so Tonne. Außerdem sorge die aufgehobene Maskenpflicht sicher auch für Erleichterung bei den aktuellen Temperaturen. Mit der Rundverfügung  kann allerdings nur draußen auf die Masken verzichtet werden. In Schulgebäuden, auf Fluren, in Treppenhäusern und Toiletten gilt weiterhin die Maskenpflicht.

++ Hannover 96: Marcus Mann wird Sportdirektor ++

Kategorie:

Hannover 96 hat einen neuen Sportdirektor verpflichtet. Marcus Mann kommt von der TSG 1899 Hoffenheim und im gleichen Zuge wird Gerhard Zuber freigestellt. Die neue Personalie hat Hannover 96 am Freitag bekanntgegeben. Mann war bisher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in Hoffenheim. Nach Angaben von 96 sind nun die wesentlichen strukturellen Veränderungen im sportlichen Bereich abgeschlossen. Klubchef Martin Kind betonte aber, diese Konzeption müsse nun mit Leben gefüllt werden.

++ Wald- und Flächenbrandgefahr hat Höchstwerte erreicht ++

Kategorie:

Wegen der trockenen Hitze ist die Wald- und Flächenbrandgefahr in der Region Hannover deutlich gestiegen. In ganz Niedersachsen führt die Feuerwehr wieder Kontrollflüge durch, um Brände schnell zu erkennen und mahnt zur Vorsicht im Freien. Der Deutsche Wetterdienst hat die Waldbrandgefahr in der Region Hannover heute mit Stufe 4 von 5 als hoch bewertet. Der Feuerindex für das Grasland liegt sogar bei der höchsten Gefahrenstufe. Trotz der heißen Temperaturen gibt es von der Stadt Hannover aber noch keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen. Das Grillen im Freien ist weiterhin erlaubt, allerdings nur in öffentlichen Park- und Grünanlagen. Untersagt ist das Grillen beispielsweise im Maschpark, in den Herrenhäuser Gärten und allgemein in den Wäldern.

++ Wird die Umweltzone in der Innenstadt bald abgeschafft? ++

Kategorie:

Hannovers Stadtrat hat über die Abschaffung der Umweltzone diskutiert. Die Feinstaubwerte sind so niedrig wie lange nicht mehr und auch beim Stickstoffoxid lagen die Jahresmittelwerte im vergangenen Jahr an allen Messstationen unterhalb der EU-Grenze. Im Juli werden sich Vertreter der Stadt mit dem Umweltministerium zu Gesprächen über die Umweltzone treffen. Inhalt wird eine mögliche Aufhebung im kommenden Jahr sein, teilte Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette in der Ratssitzung mit. Entscheidend sei aber, ob auch in diesem Jahr die Grenzwerte für Luftschadstoffe eingehalten werden. Es hieß, es müsse gewährleistet werden, dass auch ohne die Wirkung der Umweltzone die Luftwerte dauerhaft unterhalb der Grenzwerte blieben. Die Stadt hatte die Zone 2008 eingeführt, um die Feinstaubbelastung und die Konzentration des Stickstoffdioxids zu reduzieren. Zuletzt lagen die Werte selbst an viel befahrenen Straßen wie der Friedrich-Ebert-Straße in Ricklingen sowie der Marienstraße in der Südstadt unter der erlaubten EU-Grenze.

++ Stadtpolitik alarmiert: Ihme-Zentrum Investor schuldet Hertha Millionen ++

Kategorie:

Wie geht es mit Hannovers Problem-Immobile - dem Ihme-Zentrum - weiter? Berichte über Geldprobleme des Großinvestors Lars Windhorst lassen die Stadtpolitik derzeit aufhorchen. Windhorst ist nach Medienberichten mit Millionenzahlungen für seine Anteile beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC im Verzug. Er hätte eigentlich längst vereinbarte 65 Millionen Euro zahlen sollen. Das berichten "Der Spiegel" und das "Manager Magazin". In der Stadtpolitik fragt man sich nun, welche Auswirkungen dies auf die Sanierung des Ihme-Zentrums haben könnte. An der Fassade der Großimmobile wird derzeit gebaut. Die Umbau-Arbeiten sind aber massiv in Verzug, weshalb Miteigentümer Windhorst die zugsagten Fristen der Stadt nicht einhalten kann. Die Stadt bereitet Schadenersatzforderungen vor und zieht in Betracht wegen der Verzögerungen die angemieteten Büroflächen zu kündigen.

++ Mehr als die Hälfte der Niedersachsen erstgeimpft ++

Kategorie:

In Niedersachsen sind nun mittlerweile mehr als die Hälfte der Menschen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern liegt Niedersachsen damit auf Platz sechs. Bei den Zweitimpfungen erreicht das Land nach Angaben des Gesundheitsministeriums langsam die 30-Prozent-Marke. Gleichzeitig ist damit aber auch ein Großteil der Niedersachsen noch nicht geimpft. Allein bei den Impfzentren stehen aktuell mehr als 520.000 Menschen auf der Warteliste für einen Termin und im Juli soll weniger Impfstoff geliefert werden als zunächst geplant. Unterdessen hat die Delta-Virus-Variante zugenommen. 65 Menschen haben sich in Niedersachsen bislang nachweislich damit infiziert - 30 mehr als noch vor einer Woche. In der Region Hannover hat es bisher 19 bestätigte Infektionen mit der Delta-Variante gegeben. Die Sieben-Tage Inzidenz liegt am Freitag in der Region bei 8 und damit den zweiten Tag in Folge unter der Zehner-Marke.

++ Zooviertel: Stromausfall legt Ampeln lahm ++

Kategorie:

Im Zooviertel hat es am Donnerstag einen Stromausfall in mehreren Straßen und Häusern gegeben. Gegenüber Radio Hannover teilte der Energieversorger Enercity mit, dass es gegen 11:30 Uhr eine Kabelstörung gegeben hatte. Rund eine halbe Stunde später war die Versorgung zwar wieder hergestellt, in der Zwischenzeit fiel aber der Strom in der Südstadt und im Zooviertel aus. Betroffen waren demnach die Kokenstraße, die Wegenerstraße, die Blücherstraße, die Leisewitzstraße, die Bristoler Straße und die Hindenburgstraße.

++ Schulen nicht krisensicher: GEW kritisiert Landesregierung ++

Kategorie:

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft  kritisiert den Zustand der niedersächsischen Schulen, mit Blick auf die kommenden Sommerferien. In einer Mitteilung des Landesverbands heißt es, die Schulen seien noch längst nicht Krisenfest. Corona-Tests und Impfungen sind nach Ansicht der Gewerkschaft für den Gesundheitsschutz nicht ausreichend. Demnach fehle es an Personal, Räumlichkeiten und den konkreten Zusagen für Investitionen. Nach Angaben der GEW-Landesvorsitzenden Laura Pooth müsse der Kultusetat mindestens um 750 Millionen Euro jährlich wachsen, damit die versäumte Finanzierung einiger Projekte nachgeholt werden kann.

++ Halbzeit Stadtradeln: Hannover liegt vorn – Garbsen und Wennigsen gleich auf ++

Kategorie:

Es ist Halbzeit beim Stadtradeln. Seit dem 6. Juni treten die Menschen in der Region Hannover unter dem Motto „Bike it! Like it!“ in die Pedale. Ein Zwischenstand zeigt, dass die gut 16.300 Teilnehmer in der Region bisher bereits den Rekord vom vergangenen Jahr geknackt haben. Insgesamt haben sie mehr als 1,7 Millionen Kilometer gesammelt. Hannover liegt als größte Stadt im vorläufigen Ranking deutlich vorne, momentan folgen Garbsen und Wennigsen auf Platz 2 und 3. In der Kategorie Kommunen mit den meisten Kilometern pro Einwohner steht Vorjahressieger Wennigsen auf dem Siegertreppchen. Burgwedel, Hemmingen und Sehnde liegen eng beieinander dahinter. Zum derzeitigen Kilometerstand beigetragen haben auch die Schüler: 34 Schulen beteiligen sich bisher am Schulwettbewerb. Die Nase vorn haben aktuell die St.-Ursula-Schule Hannover, die KGS Sehnde und die Käthe-Kollwitz-Schule Hannover.

++ IGS Südstadt: Sanierungskosten werden 11 Mio Euro teurer ++

Kategorie:

Die Erweiterung der IGS Südstadt wird deutlich teurer als gedacht. Die Sanierungskosten steigen um 11 Millionen Euro auf nun mehr als 42 Millionen. Das entspricht einem Plus von mehr als 35 Prozent. Wie die Stadtverwaltung im Bauausschuss mitteilte, habe eine Anwohnerklage  - und der daraus resultierende gerichtliche Baustopp -  das Projekt um mehr als ein Jahr verzögert. Dies habe gravierende Auswirkungen auf die Baupreise gehabt. Allein der Rohbau sei bei der neuerlichen Ausschreibung etwa 800.000 Euro teurer geworden als geplant. Außerdem wurde festgestellt, dass sich der Altbau in einem deutlich schlechteren Zustand befindet als gedacht. Einer Berechnung des städtischen Gebäudemanagements zufolge ist die Sanierung der IGS Südstadt trotzdem preiswerter als ein Neubau. Nach den Erfahrungen mit der Corona Krise soll die Schule nun eine fest eingebaute Lüftungsanlage erhalten.