Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Helstorf: 76-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt ++

Kategorie:

In Helstorf in der Region Hannover hat es am Donnerstag einen schweren Unfall gegeben, dabei wurde ein Motorradfahrer aus Neustadt schwer verletzt. Der 76-Jährige war am Donnerstag gegen Viertel vor Elf auf der Abbenser Straße in Richtung Abbensen unterwegs gewesen. Er bemerkte zu spät, dass ein vor ihm fahrendes Auto bremste und nach links auf ein Grundstück abbiegen wollte. Dabei betätigte der Autofahrer laut Polizei offenbar auch den Blinker. Der 76-Jährige Motorradfahrer bremste, versuchte nach links auszuweichen und prallte mit der Front gegen das abbiegende Auto. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu. Der Mann aus Neustadt wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Die Abbenser Straße in Helstorf musste gesperrt werden.

++ Notbremsung: Frau verklagt Üstra auf Schmerzensgeld ++

Kategorie:

Eine Frau ist in einer Stadtbahn gestürzt – nun verklagt sie die Üstra auf Schmerzensgeld in Höhe von 1500 Euro. Das Amtsgericht Hannover hat heute die Beweisaufnahme abgeschlossen. Demnach ereignete sich die Notbremsung der Stadtbahn-Linie 4 am 17. November gegen 14 Uhr hinter der Haltestelle Kantplatz. Grund war ein Porsche-Fahrer, der plötzlich vor die Bahn fuhr. Bei der Bremsung der Bahn stürzte die Klägerin und prellte sich das Handgelenk. In der Folge war sie mehrere Wochen arbeitsunfähig. Die Üstra verwies jedoch darauf, dass die Frau verpflichtet gewesen sei, sich einen festen Halt zu verschaffen. Wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag gegenüber Radio Hannover sagte, sieht die Richterin die Schuld bei dem Porsche-Fahrer. Der konnte jedoch nicht ermittelt werden. Ein Urteil soll im Oktober fallen.

++Hannover 96: Mit Selbstvertrauen gegen den Bremen-Fluch ++

Kategorie:

15 Jahre hat Hannover 96 nicht mehr bei Werder Bremen gewonnen. Doch am Samstag, da soll sich das ändern. Die „Roten“ fahren mit mehr als 3700 Fans an die Weser – und Vereinsboss Martin Kind erwartet nicht weniger als einen Sieg. 96-Trainer André Breitenreiter hat am Donnerstag in Hannover erklärt, wie das klappen soll: Die Mannschaft habe eine gute Vorbereitung gespielt und sich stetig entwickelt, was  man auch schon in Karlsruhe hätte sehen können. Mit Selbstvertrauen gestärkt ist der Anstoß des Nordduells Werder Bremen gegen Hannover 96 dann am Samstag um 15.30 Uhr.

++ Staugefahr auf der B3 - Fahrbahn wird erneuert ++

Kategorie:

Staugefahr auf der B3 zwischen Hannover und Celle: Ab Donnerstag wird dort zwischen den Anschlussstellen Beinhorn und Otze die Fahrbahn erneuert, zunächst in Richtung Celle. Der Verkehr wird deshalb auf die Gegenfahrbahn umgeleitet, in jede Richtung steht nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Das hat die Verkehrsbehörde mitgeteilt. Autofahrer, die von der B3 auf die B188 nach Burgdorf wollen, nutzen bitte die Anschlussstelle Otze. Von Burgdorf aus geht es über die Anschlussstelle Beinhorn auf die B3 Richtung Hannover, und über Otze auf die B3 Richtung Celle. Die Fahrbahnerneuerung Richtung Celle soll bis zum 21. September dauern.

++ Diebstahl im Paketzentrum: Ex-DHL-Mitarbeiter zu Bewährungsstrafe verurteilt ++

Kategorie:

Das Amtsgericht Hannover hat einen Ex-DHL-Mitarbeiter wegen gewerbsmäßigen Diebstahls in 46 Fällen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Der 47-Jährige hatte im Paketzentrum Pattensen wiederholt Pakete geöffnet und Wertsachen im Internet verkauft. Den Schaden von mehr als 17.000 Euro muss der Mann zurückzahlen, wie ein Gerichtssprecher gegenüber Radio Hannover sagte. Der 47-Jährige legte demnach ein Geständnis ab. Er habe unter anderem Modelleisenbahnen, Schmuck und später auch große Mengen an Briefmarken gestohlen, die auf dem Weg zu Postfilialen waren. Interne Ermittler kamen dem Mann auf die Schliche. Das ganze tue ihm sehr leid, sagte der 47-Jährige. Er habe sich zu den Diebstählen hinreißen lassen, um Rechnungen zu bezahlen und Familienurlaub zu machen. DHL entließ den Mann. Das Amtsgericht blieb mit dem Urteil knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, sie hatte 2 Jahre auf Bewährung verlangt.

++ Dürre: Niedersachsens Bauern fordern schnelle Hilfe ++

Kategorie:

Der niedersächsische Bauernverband hat an Bund und Land appelliert, rechtzeitig Hilfen für Betriebe bereit zu stellen, die wegen der Dürre in Existenznot geraten. Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke sagte am Mittwoch, wichtig sei zudem, dass Niedersachsen die Finanzierung seiner Hilfen sicherstelle. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte am Mittwoch in Berlin das Kabinett über die Dürreschäden informiert. Bund und Länder wollen Bauern in Existenznot mit insgesamt 340 Millionen Euro unter die Arme greifen. Allein in Niedersachsen beträgt der Dürreschaden allerdings rund eine Milliarde Euro, wie Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast im Landtag in Hannover sagte. Die Ministerin sprach von einer „schweren Dürre“ und der schlechtesten Getreideernte seit 1976. Allein in der Region Hannover seien die Erträge um 15 bis 20 Prozent zurückgegangen – in anderen Regionen wie Lüneburg und Vechta sei das Minus jedoch doppelt so hoch.

++ Hauptbahnhof: Bahnsteige sollen moderner werden ++

Kategorie:

Der Hauptbahnhof in Hannover wird umgebaut – und wie nun bekannt geworden ist, sollen auch die Bahnsteige saniert und modernisiert werden. Details dazu hat die Bahn am Dienstag im Verkehrsausschuss der Region vorgestellt. So sollen auf den Bahnsteigen neue Wartebereiche eingerichtet und Gastronomie angesiedelt werden. Zudem sollen alle Aufzüge ausgetauscht werden, wie ein Regionssprecher am Mittwoch gegenüber Radio Hannover bestätigte. Im Gespräch sei auch ein weiterer Aufgang zum hoch frequentierten S-Bahnsteig an Gleis 1 und 2. Ein zusätzlicher S-Bahn-Steig mit zwei weiteren Gleisen, wie die Region ihn sich wünscht, dürfte nicht allzu schnell kommen. Zuerst müssten Gespräche über Fördergelder mit den Verkehrsministerien von Bund und Land geführt werden. Der Umbau des Hauptbahnhofs soll 15 Jahre dauern und 2033 beendet sein.

++ Hausbrand in der List: Kerze war schuld ++

Kategorie:

Eine brennende Kerze hat das Feuer in dem Mehrfamilienhaus in der List ausgelöst, bei dem zwei Menschen leicht verletzt worden sind. Das hat die Polizei mitgeteilt. Ein 11-Jähriger hatte sich Dienstag Abend gegen halb acht allein in einer Wohnung im fünften Stock des Hauses am Hinrichsring aufgehalten. Der Junge entzündete die Kerze, die dann offenbar brennend auf den Fußboden fiel. Der 11-Jährige versuchte zu löschen, flüchtete dann aber aus der Wohnung. Das Feuer breitete sich aus. Einsatzkräfte evakuierten das Haus und angrenzende Gebäudeteile. Ein 18- und ein 22-Jähriger erlitten Rauchvergiftungen. Das Mehrfamilienhaus im Hinrichsring ist momentan unbewohnbar, Statiker hatten das Gebäude untersucht. Wann die Bewohner zurückkehren können, ist noch unklar. Die Polizei schätzt den Schaden auf über eine Million Euro.

++ Dürre in Niedersachsen: rund eine Milliarde Euro Schaden ++

Kategorie:

985 Millionen – rund eine Milliarde Euro also. So hoch sind die Schäden, die Hitze und Trockenheit allein in Niedersachsen angerichtet haben. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast sagte am Mittwoch in Hannover, man könne insgesamt von einer „schweren Dürre“ sprechen. So erlebe Niedersachsen die schlechteste Getreideernte seit 1976. Regional gebe es allerdings sehr große Unterschiede. So seien die Getreideerträge in der Region Hannover um 15 bis 20 Prozent zurückgegangen, in Lüneburg oder Vechta war es doppelt so viel. Die Landwirtschaftsministerin kündigte Hilfen vor allem für Betriebe an, die in ihrer Existenz bedroht sind, dort gebe es derzeit einem Bedarf von rund 80 Millionen Euro. Das Antragsverfahren solle im Herbst eröffnet werden. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte am Mittwoch in Berlin das Kabinett über die Dürreschäden informiert. Bund und Länder wollen insgesamt 340 Millionen Euro an Hilfen bereitstellen.

++ Positive Maschseefest-Bilanz: neuer Besucherrekord und sinkende Straftaten ++

Kategorie:

Das Maschseefest ist Sonntag mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen. An den insgesamt 19 Tagen Seesause kamen laut Veranstalter mehr als 2,4 Millionen Gäste zum Maschseefest. Im Vergleich zum verregneten Vorjahr sind das 650.000 Besucher mehr gewesen. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden. Auch die Polizei zog eine positive Bilanz. Trotz des Besucheranstiegs, sei die Zahl der Straftaten nicht signifikant gestiegen, hieß es. Insgesamt wurden 210 Straftaten registriert. Meist handelte es sich dabei um Körperverletzungen aber auch um Drogendelikte und Diebstähle.