Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ 4,1 Promille: Sturzbetrunkener Mann ohne Führerschein baut Unfall ++

Kategorie:

Ein sturzbetrunkener Autofahrer hat in Bothfeld einen Unfall gebaut und ist einfach weitergefahren. Die Polizei konnte den Mann später ermitteln und führte einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von mehr als 4,1 Promille. Es stellte sich außerdem heraus, dass der 46-Jährige gar keinen gültigen Führerschein mehr hatte. Die Fahrerlaubnis war ihm bereits im Januar wegen Trunkenheit am Steuer entzogen worden. Die Polizei kassierte den Autoschlüssel ein und leitete entsprechende Ermittlungen ein: wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrerflucht und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Bei dem Unfall wurde zum Glück niemand verletzt.

++ Wettbewerb "Fahrradfreundlichster Arbeitgeber" gestartet ++

Kategorie:

Die Stadt und die Region suchen in diesem Jahr wieder die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber im Raum Hannover. Prämiert werden Unternehmen, die ihre Mitarbeiter dazu motivieren, im Berufsalltag das Fahrrad zu nutzen – etwa, indem sie Serviceleistungen anbieten, Dusch- und Umkleideräume für Radfahrer einrichten oder innerbetriebliche Anreize setzen. Eine Jury wird die Gewinner am Ende auszeichnen. Gewertet wird in mehreren Kategorien, darunter Infrastruktur, Mitarbeitermotivation oder Angebot und Service. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende August.

++ Linden-Süd: Kneipenstecher von der Deisterstraße stellt sich ++

Kategorie:

Der mutmaßliche Messerstecher von der Deisterstraße hat sich den Behörden gestellt. Der 21-Jährige ließ sich Donnerstagfrüh von Einsatzkräften im Polizeikommissariat Limmer widerstandslos festnehmen. Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, soll der Mann einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 21-Jährige steht im Verdacht, am Samstagabend in einer Kneipe an der Deisterstraße in Linden-Süd mehrere Gäste mit einem Messer zum Teil schwer verletzt zu haben. Er soll die Räume gegen Viertel vor elf betreten und gedroht haben, auf Gäste einzustechen. Kneipenbesucher versuchen daraufhin, den Mann zu entwaffnen. Es kam zum Gerangel, wobei ein 32-Jähriger durch einen Stich in den Oberschenkel schwer verletzt wurde. Ein 24-Jähriger trug eine schwere Stichverletzung am Oberkörper davon. Der Täter flüchtete, Zeugen konnten den Mann aber identifizieren. Ein mögliches Motiv ist bislang unklar.

++ Sonnenfinsternis ab 11.30 über Hannover ++

Kategorie:

Zum ersten Mal seit sechs Jahren ist am Donnerstag wieder eine teilweise Sonnenfinsternis über Deutschland zu sehen. Sie soll gegen 11.30 Uhr beginnen und rund zwei Stunden dauern. In dieser Zeit schiebt sich der Mond teilweise vor die Sonne, allerdings werden voraussichtlich nur 15 Prozent des Gestirns bedeckt. In Hannover soll das am besten gegen 12.30 Uhr zu sehen sein.

Allerdings sollte das Spektakel nicht mit bloßem Auge oder Sonnenbrille verfolgt werden, weil Schäden drohen. Stattdessen gibt es Sonnenfinsternis-Brillen beim Optiker.

Die Sternwarte Hannover hat angekündigt, bei wolkenlosem Himmel einen Livestream vom Sonnenteleskop ins Netz zu stellen. Eine Vor-Ort-Beobachtung ist wegen Corona nicht möglich. Mehr dazu unter www.sternwarte-hannover.de

++ Kleefeld: Kratz-Polizist muss in den Innendienst ++

Kategorie:

Der Polizist, der in Kleefeld ein Parkverbotsschild verändert haben soll, um ein Knöllchen verteilen zu können, darf vorerst nicht mehr auf Streife gehen. Ein Behördensprecher sagte, der Beamte werde zunächst im Innendienst eingesetzt.

Der Mann war vergangenes Wochenende auf dem Schaperplatz im Kleefeld dabei gefilmt worden, wie er den Richtungspfeil auf einem Parkverbotsschild abkratzte, offenbar um einen vermeintlichen Falschparker aufschreiben zu können. Die Polizei hatte zunächst mitgeteilt, der Beamte habe in „guter Absicht“ gehandelt, weil der Pfeil nachträglich auf das Schild geklebt worden sei. Allerdings hatte der Polizist an der gleichen Stelle schon einmal unrechtmäßig ein Strafmandat verteilt.

Er und seine Streifenkollegen sollen nun erst einmal Stellungnahmen zu den Vorfällen abgeben. Ob die Manipulation des Schildes weitere Konsequenzen haben könnte, war zunächst unklar.

++ Gesundheitsministerin Behrens warnt vor vierter Corona-Welle ++

Kategorie:

Die Sieben-Tage-Inzidenz hier bei uns in der Region Hannover liegt aktuell bei 13,6 laut RKI. Wir nähern uns also der Schwelle von 10, unterhalb der weitere deutliche Lockerungen in Kraft treten sollen. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens bremst nun. Sie könne es nicht gutheißen, alle Beschränkungen aufzuheben, sagte die SPD-Politikerin im Landtag in Hannover. Behrens warnte vor einer vierten Corona-Welle im Herbst. Dagegen müsse angeimpft werden, auch wenn derzeit noch ausreichend Dosen fehlten.

FDP und Grüne im Landtag mahnten, es müssten Vorkehrungen für eine Verschlechterung der Lage im Herbst getroffen werden. Neue Corona-Verordnungen mit möglichen Verschärfungen etwa dürfen nicht auf den letzten Drücker verkündet werden.

++ "Impfbrücke" nun für alle offen: Impfzentrum vergibt spontane Termine für Impfstoffreste ++

Kategorie:

Die Impfbrücke von Hannovers Impfzentrums wird ausgeweitet. Mit dem Wegfall der Priorisierung gibt es ab sofort für alle Impfwilligen die Möglichkeit, sich für die sogenannte Impfbrücke zu registrieren. Sie soll dabei helfen, übrig gebliebene Impfstoffdosen, die noch am selben Tag verimpft werden müssen, kurzfristig zu vergeben. Das Prinzip ist einfach: Sollten am Ende eines Tages Termine im Impfzentrum nicht wahrgenommen worden sein, dann bekommen registrierte Bürger per Zufallsprinzip ein spontanes Impfangebot per SMS. Wer benachrichtigt wird, hat dann in der Regel rund eine halbe Stunde Zeit, den Termin beim Impfzentrum wahrzunehmen. Eine kurze Antwort per SMS reicht als Bestätigung. Damit die Liste der spontan Impfwilligen möglichst aktuell bleibt, erlischt die Registrierung nach einer Woche. Jeder Interessierte muss sich dann erneut anmelden. Weitere Infos unter: https://hannover.impfbruecke.de

++ Einigung erzielt: Tarifvertrag für 11.500 Stadtbeschäftigte steht ++

Kategorie:

Seit mehreren Monaten wurde verhandelt - doch jetzt steht der neue Zukunftstarifvertrag für die rund 11.500 Beschäftigten der Stadt Hannover. Die Arbeitgeberin, der Gesamtpersonalrat sowie die Gewerkschaft ver.di haben eine entsprechende Einigung erzielt. Wie die Stadt mitteilte, seien mit dem neuen Tarifvertrag Arbeitsplatzabbau, betriebsbedingte Kündigungen sowie die individuelle Herabgruppierung von Beschäftigten ausgeschlossen. Der Vertrag, der bis Ende 2026 läuft, hält auch fest, dass städtische Einrichtungen nicht ausgegliedert werden. Weitere Eckpunkte sind eine verbesserte Gesundheitsförderung der Stadtbeschäftigten und eine Digitalisierungsoffensive. Im Streit um den Tarifvertrag hatten im Februar über 2000 Beschäftigte vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Die Verhandlungspartner vereinbarten den Angaben zufolge außerdem eine Übernahme-Garantie für Auszubildende für zwei Jahre. Der Kommunale Arbeitgeberverband Niedersachsen und die Verdi-Mitglieder der Landeshauptstadt müssen dem Vertragswerk noch zustimmen, ebenso im Juli dann der Stadtrat.

++ Hochschule Hannover gewinnt Integrationspreis 2021 ++

Kategorie:

Für ihren Einsatz für junge geflüchtete Menschen ist die Hochschule Hannover mit dem Hochschul-Integrationspreis 2021 ausgezeichnet worden. Die Uni erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro zur Verwirklichung zusätzlicher Ideen, teilte das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit. Die Hochschule Hannover gewann in der Kategorie „Brücke in den Arbeitsmarkt“ mit ihrem Projekt „Refugeeks - Coding Academy Hannover“. Das Projekt besteht aus einer einjährigen akademischen IT-Weiterbildung, die sich an geflüchtete Menschen mit vorhandenen Programmierfähigkeiten richtet.

++ C&A an der Georgstraße will Fläche verkleinern - diese Märkte ziehen ein ++

Kategorie:

Der Modehändler C&A verkleinert offenbar seine Verkaufsfläche in der Georgstraße. Der Umbau solle noch in diesem Jahr beginnen, teilte das Immobilienunternehmen Redevco Services auf Anfrage der „Bild“ mit. Demnach sollen dann auch die Drogeriekette DM, der Lebensmittelhändler Rewe und das Kaufhaus Woolworth mit ins C&A-Haus an der Georgstraße ziehen. Alle jeweils mit Verkaufsflächen zwischen 600 und 850 Quadratmetern. Den Rest der Fläche soll weiterhin C&A nutzen.

Der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft, Martin Prenzler, wertete das als gutes Zeichen. Er begrüße auch den Branchenmix, der dort entstehen werde. In der Georgstraße finden seit einiger Zeit größere Umbrüche statt. Zuletzt hatte dort der Warenhauskonzern Karstadt sein hannoversches Traditionshaus geschlossen.