++ Brand in Neustadt: drei Leichtverletzte ++

Kategorie:

Bei dem Brand im Neustädter Ortsteil Dudensen am Freitag Morgen sind drei Menschen leicht verletzt worden. Sie erlitten Rauchvergiftungen, wie die Polizei mitteilte. Demnach war ein Bewohner des Einfamilienhauses am Edelhofweg um kurz nach Mitternacht von einem lauten Knistern geweckt worden. Als er starken Rauch feststellte, weckte der Mann die beiden weiteren Bewohner. Alle drei konnten sich ins Freie retten. Die Feuerwehr löschte die Flammen zügig, das Haus wurde jedoch fast vollständig zerstört. Der Schaden beläuft sich auf eine Viertelmillion Euro. Brandermittler gehen von einem technischen Defekt an der Elektrik des Hauses aus.

++ Mutmaßlicher Terrorhelfer: Mann aus Laatzen legt Geständnis ab ++

Kategorie:

Ein 23-Jähriger aus Laatzen soll Kämpfer für die Terrormiliz IS angeworben haben. Am Freitag war Prozessauftakt vor dem Oberlandesgericht Celle. Der Mann legte ein Geständnis ab. Durch seinen Verteidiger ließ er erklären, er bereue, was er getan habe. Das sagte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage von Radio Hannover, zuerst hatte der NDR darüber berichtet. Laut Anklage soll der 23-Jährige eine WhatsApp-Gruppe erstellt haben, um potenzielle IS-Kämpfer anzuwerben. Bis zu 45 Mitglieder soll die Gruppe gehabt haben. Einige von ihnen hätten sich bereits in Syrien aufgehalten. Einen 21-Jährigen soll der Angeklagte bestärkt haben, Richtung Syrien aufzubrechen. Der Mann kam bis in die Türkei. Der Angeklagte, der zum Tatzeitpunkt als Heranwachsender galt, könnte für bis zu 5 Jahre ins Gefängnis kommen, falls Erwachsenenstrafrecht angewandt wird. Das Urteil könnte am 07. August fallen.

++ LKW-Unfall auf der A2 ++

Kategorie:

Ein schwerer LKW-Unfall hat erneut für große Probleme auf der A2 gesorgt. Der 51-jährige Unfallverursacher zog sich darüber hinaus schwere Kopfverletzungen zu.
Passiert ist der Unfall DonnerstagMittag gegen 12 Uhr. Am Kreuz Hannover Ost fuhr ein mit Bier beladener Sattelschlepper auf einen vollgeladenen Autotransporter auf. Der Aufprall war so stark, dass der Anhänger in das Führerhaus des Biertransporters eindrang. Die Feuerwehr befreite den Mann durch die Frontscheibe. Er kam ins Krankenhaus. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei auf 180.000 Euro.
Unterdessen ist der Autofahrer, der am Dienstag auf der A2 an einem Stauende auf einen LKW aufgefahren war, am Donnerstag im Krankenhaus verstorben. 

++ Autoaufbrecher erbeutet 19.000 € in Bar ++

Kategorie:

19.000 Euro in bar: geklaut! Das war eine fette Beute für einen Autoaufbrecher in der Innenstadt. Passiert ist das schon am Montag. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte ein 56-Jähriger morgens gegen neun Uhr das Geld erst in sein Auto gelegt, das auf dem Parkplatz an der Karmarschstraße stand, und war dann in die benachbarte Markthalle gegangen. Als er ein paar Minuten später wiederkam sagte ihm ein Zeuge, dass gerade jemand die Scheibe seines Autos eingeschlagen habe. Die 19.000 Euro waren weg. Genauso wie der Täter. Er war in einem Golf mit hannoverschem Kennzeichen geflüchtet. Die Polizeiinspektion Mitte bittet um Zeugenhinweise.

++ Frauenleiche in der Oststadt gefunden ++

Kategorie:

Nach dem Fund einer Frauenleiche in der Oststadt tappen die Ermittler noch im Dunkeln. Es gibt noch keine Hinweise zum möglichen Tathergang. Oberstaatsanwalt Thomas Klinge sagte zu Radio Hannover, man warte auch noch auf weitere Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchung. Dadurch erhoffen sich die Ermittler Erkenntnisse darüber, was passiert sein könnte. Spaziergänger hatten die 63 Jahre alte Frau am Dienstag tot auf einem Spielplatz an der Gartenstraße gefunden. Die Polizei hatte zunächst keine Verletzungen festgestellt, eine Obduktion ergab dann aber Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Frau hatte einen festen Wohnsitz, aber Kontakte zur Obdachlosenszene. Sie soll auch als Pfandflaschensammlerin unterwegs gewesen sein. Am Montag wurde sie zuletzt lebend gesehen. Die Ermittler bitten weiterhin um Zeugenhinweise. Das Opfer war etwa 1,60 Meter groß, von untersetzter Statur und hatte graue, nackenlange Haare.

++ Hitzewelle: Region ruft zum Wassersparen auf ++

Kategorie:

Aufgrund der anhalten Hitzewelle bittet die Region Hannover jetzt um einen möglichst sparsamen Umgang mit Leitungswasser. Der Verbrauch sei überdurchschnittlich hoch. Um Versorgungsengpässe zu vermeiden, sollten die Bürger momentan möglichst darauf verzichten, etwa den Rasen mit Trinkwasser aus der Leitung zu sprengen oder private Pools damit zu füllen.
Das Trinkwasser in und um Hannover wird überwiegend aus Grundwasser gewonnen. Davon ist aufs Jahr gerechnet zwar grundsätzlich genug da, aber nur eine begrenzte Menge an aufbereitetem Trinkwasser kann eingespeist werden.
Zuletzt hatten bereits die Stadtwerke Barsinghausen zum Wassersparen aufgerufen. Hier wurde das Trinkwasser aus der Leitung zwischenzeitlich bereits knapp.
Insgesamt gibt es in der Region Hannover 16 Versorgungsunternehmen, die für Aufbereitung und Einspeisung des Wassers zuständig sind.

 

 

++ 50+1-Regel: Kind reicht Klage ein ++

Kategorie:

Martin Kind hatte es bereits angekündigt – und jetzt geht der Streit zwischen dem 96-Boss und der Deutschen Fußball Liga tatsächlich in die nächste Instanz. Nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von der 50+1-Regel hat Kind nun Klage vor dem ständigen Schiedsgericht eingereicht.

Frist- und Formgerecht sei die Klage am Mittwoch eingereicht worden, teilt Hannover 96 mit. Das Schiedsgericht, das über Streitigkeiten zwischen DFL und den Vereinen oder Kapitalgesellschaften der Ligen entscheidet, soll die Ablehnung der Ausnahme von der 50+1-Regel noch einmal überprüfen – insbesondere die Beurteilung der DFL, dass von Kind zu wenig Geld geflossen sein soll. Der 96-Clubchef hatte nach dem Nein zum Antrag angekündigt, parallel auch vor das Frankfurter Landgericht zu ziehen. Sollte er nun vor dem Schiedsgericht Recht bekommen würde er die Klage dort zurückziehen. Einen eventuellen Erfolg vor dem Landgericht beurteilen Experten bereits als das mögliche Ende von 50 Plus eins im Deutschen Fußball. LZ Redaktion

++ Hübers erleidet erneut einen Kreuzbandriss ++

Kategorie:

Ganz bittere Nachrichten für 96-Innenverteidiger Timo Hübers: zum zweiten Mal innerhalb von 24 Monaten hat sich der 22-Jährige einen Kreuzbandriss zugezogen und wird somit mehrere Monate ausfallen. Die Verletzung im linken Knie zog er sich Dienstag im Trainingslager im österreichischen Velden zu. Eine MRT-Untersuchung bestätigte dann Mittwoch Mittag die schlimmsten Befürchtungen. „Das ist ganz bitter für den Jungen“, sagte 96-Trainer André Breitenreiter nach der Diagnose. Hübers habe sich zuletzt toll entwickelt und auch in der Vorbereitung an die starken Leistungen der vergangenen Saison angeknüpft.
Auf eigenen Wunsch bleibt Hübers nun zunächst noch bei der Mannschaft in Österreich. 96 organisiert parallel einen zeitnahen Operationstermin. 

++ Wohnungsbrand in Linden-Mitte durch glimmende Zigarette ++

Kategorie:

In Linden-Mitte hat eine glimmende Zigarette am Mittwoch Morgen einen Wohnungsbrand verursacht. Eine Matratze in der Dachgeschosswohnung an der Davenstedter Straße war gegen sieben Uhr in Flammen aufgegangen, dadurch hatte der Rauchmelder angefangen zu Piepen. Das wiederum hatte ein Nachbar gehört und die Feuerwehr gerufen. Der Bewohner der Wohnung war zu dem Zeitpunkt gar nicht mehr zu Hause. Bevor er gegangen war, hatte er aber offensichtlich eine Zigarette nicht ausreichend ausgedrückt. Davon gehen Brandermittler der Polizei aus. Sie ermitteln nun gegen den Mann wegen fahrlässiger Brandstiftung.

++ Schwere Badeunfälle am Silbersee: Experten wollen über Maßnahmen beraten ++

Kategorie:

Nach einer Serie schwerer Badeunfälle am Silbersee in Langenhagen wollen Experten über mögliche Maßnahmen beraten, um den See sicherer zu machen. Es soll einen runden Tisch geben: Vertreter der Stadtverwaltung sowie aus der Politik setzen sich dann mit Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizei und der DLRG zusammen. Bei einem Gespräch der Wasserretter mit Langenhagens Stadtbaurat Carsten Hettwer war die Idee zu dem runden Tisch entstanden. Wann der stattfinden wird, ist aber noch unklar. Über mögliche konkrete Maßnahmen, wie etwa eine Abtrennung des Nichtschwimmerbereichs mit einer Leine, wollte Stadtsprecherin Juliane Stahl im Gespräch mit Radio Hannover nicht spekulieren. Sie wolle den Ergebnissen nicht vorgreifen.
Am Silbersee waren zuletzt mehrere Badeunfälle passiert: Vor zwei Wochen war ein siebenjähriger Junge beim Baden verunglückt, wenige Tage später ein 15-Jähriger. Nur dem beherzten Eingreifen von Zeugen ist es zu verdanken, dass Beide noch gerettet werden konnten. 

++ Abschaffung der Kita-Gebühren ++

Kategorie:

Seit dem 01.08.2018 ist in Hannover und ganz Niedersachsen die Kita gebührenfrei. Das Land hat insgesamt gut 63 Millionen Euro überwiesen. Sie gehen an mehr als 3800 Einrichtungen, um die entfallenden Elternbeiträge zu ersetzen. Bislang war in Niedersachsen nur das letzte Jahr vor der Einschulung gebührenfrei – künftig sind es bis zu drei Jahre. Alle Kinder sollen die gleichen Bildungschancen erhalten, unabhängig vom sozialen Status der Eltern, sagte Gaby Willamowius in Hannover, Staatssekretärin im Kultusministerium. Aber auch kritische Stimmen werden zu der Neuregelung laut, wie die NP berichtet. Demnach dürften Kitas bei Eltern künftig keine Zusatzbeträge mehr stellen, für spezielle Angebote wie Englischunterricht, und dies müsse nun zwangsläufig eingedämmt werden – zulasten von Qualität.

++ Unfall auf der A2: Polizei jagt Gaffer ++

Kategorie:

Sogenannte Gaffer haben erneut bei einem schweren A2-Unfall ihre Handys auf Opfer gerichtet - jetzt wurden die Schaulustigen laut Medienberichten selber fotografiert, um später zur Rechenschaft gezogen zu werden. Nach dem schweren Unfall am Dienstag Morgen kurz vor dem Rasthof Garbsen wurden zwei Polizeibeamte vor Ort dazu eingesetzt, gezielt Gaffer von der Gegenfahrbahn ausfindig zu machen. Gegen sechs Verkehrsteilnehmer sei ein Verfahren eingeleitet worden. Gaffern können im äußersten Fall bis zu 2 Jahre Haft drohen. Bei dem Unfall war ein Transporter einem LKW aufgefahren – ein Mann wurde dabei lebensbedrohlich verletzt, das Führerhaus des Transporters wurde anderthalb Meter in den Laster gedrückt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.