++ Urteil zu Hartz IV lässt Wohlfahrtsverband kalt ++

Kategorie:

Unbeeindruckt zeigt sich der Paritätische Wohlfahrtsverband in Hannover am Dienstag von dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz IV. Die Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen, Birgit Eckhardt, forderte ein Ende der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger. Sie bedeuteten „Wohnungslosigkeit oder Hunger“, das dürfe es in einem reichen Land wie Deutschland nicht geben, so Eckhardt. Die Karlsruher Richter haben die Kürzung des Arbeitslosengelds II am Dienstag für teilweise unzulässig erklärt. Die Jobcenter dürfen künftig höchstens 30 Prozent der Leistungen zurückhalten und Sanktionen vorzeitig beenden. Jobcenter kürzen Hartz-IV-Leistungen, wenn Bezieher Termine nicht einhalten oder Arbeit ablehnen.

++ Gehrden: Jugendliche mit Gewehr bedroht - SEK stürmt Haus ++

Kategorie:

Vorstadtkrimi in Gehrden: Weil er zwei junge Männer mit einem Gewehr bedroht haben soll, hat ein Spezialeinsatzkommando das Haus eines mutmaßlichen Reichsbürgers in Gehrden gestürmt. Die Polizisten drangen in der Nacht zu Dienstag gewaltsam in das Haus des 44-Jährigen ein, nahmen ihn fest und beschlagnahmten etliche Waffen, darunter ein Gewehr, ein Samurai-Schwert, zwei Macheten und einen ausziehbaren Schlagstock. Der Mann soll Montagabend zwei Jugendliche mit dem Gewehr bedroht haben, wie die Polizei mitteilte. Die 17 und 18 Jahre alten Jugendlichen hatten demnach einen lauten Knall gehört. Als sie nachsehen wollten, trafen sie an der Hangstraße auf den 44-Jährigen, der sie dann offenbar bedrohte. Die Polizei ermittelt nun gegen den mutmaßlichen Reichsbürger wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz. Wegen fehlender Haftgründe wurde der Mann wieder entlassen.

++ IHK zieht an den Bischofsholer Damm ++

Kategorie:

Die IHK Hannover bekommt eine neue Hauptgeschäftsstelle auf der Bult. Das hat die Vollversammlung der IHK gestern beschlossen und sich damit gegen eine Sanierung des alten Gebäudes am Schiffgraben entschieden. Der geplante Neubau am Bischofsholer Damm wird voraussichtlich rund 45 Millionen Euro kosten und soll überwiegend aus Rücklagen bezahlt werden. Übernehmen wird den Bau die hannoversche Bauträgergesellschaft "bauwo". Bisher sind dreieinhalb Jahre für die Errichtung des neuen Gebäudes  eingeplant.

++ Warnstreik bei der Sparda-Bank ++

Kategorie:

Die Gewerkschaft Verdi hat rund 440 Beschäftigte in Niedersachsen und Bremen aufgerufen ihre Arbeit niederzulegen, um für mehr Geld zu demonstrieren. Hier in Hannover soll es am Dienstag um 9 Uhr eine Kundgebung am Ernst-August-Platz geben. Im Anschluss wollen die Teilnehmer durch die Innenstadt zum Verdi-Büro in der Goseriede ziehen. Bis 10 Uhr kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Außerdem müssen Kunden mit Einschränkungen in den Filialen rechnen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem 4 Prozent mehr Gehalt für die Sparda-Beschäftigten.

++ Hannover 96 Co-Trainer übernehmen ++

Kategorie:

Nach nur 125 Tagen ist die zweite Amtszeit von Mirko Slomka wieder vorbei und Hannover 96 sucht erneut nach einem neuen Cheftrainer. In der Zwischenzeit sollen die beiden Co-Trainer Asif Saric und Lars Barlemann übernehmen. Sie sollen das Team auf das Auswärtsspiel gegen Heidenheim am kommenden Sonntag vorbereiten und die Aufgaben des Cheftrainers mitübernehmen, solange noch kein Nachfolger feststeht. Den will 96 dann in der kommenden Länderspielpause (12. November bis 22. November) vorstellen.

++ SPD spricht Wahlempfehlung aus ++

Kategorie:

Hannovers Sozialdemokraten empfehlen für die Wahl am kommenden Sonntag Belit Onay den Oberbürgermeisterkandidaten der Grünen. Diesen Entschluss haben Beirat und Vorstand gestern Abend in einer gemeinsamen Beratung gefasst. Offenbar sieht die Partei mehr inhaltliche Übereinstimmung mit den Programmpunkten von Belit Onay, außerdem würde mit ihm die Arbeit der Koalition aus SPD FDP und Grünen fortgeführt. Der andere Koalitionspartner (die FDP) sprach sich dagegen für Eckhard Scholz, den Kandidaten der CDU aus.

++ Nach Suff-Sturz in Mittellandkanal: Mann zieht Klage zurück ++

Kategorie:

Ein Mann fährt betrunken Fahrrad am Mittellandkanal, kommt vom Weg ab und stürzt ins Wasser. Sich selbst kann er retten – das Fahrrad aber zieht die Feuerwehr schließlich aus dem Kanal. Abgespielt hat sich das Ganze an einem Sommerabend vor drei Jahren in Lohnde bei Seelze. Die Feuerwehr stellte für den Einsatz 628 Euro in Rechnung. Weil der Mann das nicht bezahlen wollte, hat er vor dem Verwaltungsgericht geklagt – und die Klage am Montag wieder zurückgezogen. Das sagte eine Gerichtssprecherin auf Nachfrage von Radio Hannover. Der Richter habe ihm klargemacht, dass er die Kosten des Einsatzes auf jeden Fall tragen müsse. Denn die Polizei hätte ihm nicht erlauben können, betrunken im Mittellandkanal nach seinem Fahrrad zu tauchen.

++ 96 trennt sich von Slomka - Anfang sagt ab ++

Kategorie:

Nach dem Aus für 96-Trainer Mirko Slomka hat der frühere Köln-Coach Markus Anfang den „Roten“ eine Absage erteilt. Das berichten mehrere Medien. 96 war schon nach dem Abstieg in die Zweite Liga an Anfang interessiert gewesen. Als mögliche Slomka-Nachfolger werden unter anderem Jens Keller, Markus Gisdol und Hannes Wolf gehandelt. Eine interne Lösung soll es nicht geben. Die „Roten“ hatten sich nach dem 1 zu 1 gegen Sandhausen von Slomka getrennt. Sportdirektor Jan Schlaudraff sagte, sechs Heimspiele ohne einen einzigen Sieg seien einfach zu wenig gewesen. Ziel sei es nun, den Anschluss nach oben nicht komplett zu verlieren. 96 rangiert in der Zweiten Liga auf Platz 13.

++ Hausbrand in Hainholz - Identität der Leiche festgestellt ++

Kategorie:

Gewissheit für Hainholz: Die Leiche, die am Freitag in dem brennenden Haus in der Voltmerstraße gefunden worden ist, ist die des 51-Jährigen Bewohners. Das hat die Polizei am Montag mitgeteilt. Die Ermittler gehen weiterhin davon aus, dass der Mann das Feuer selbst gelegt hat. Anwohner hatten den Brand in der Voltmerstraße Freitagfrüh bemerkt und die Einsatzkräfte gerufen. Die brauchten zwei Stunden, um das Haus zu löschen. Im Keller fanden sie die Leiche des 51-Jährigen. Warum der Mann das Feuer gelegt haben könnte, ist noch unklar.

++ Tot im Tunnel: Stadtbahn erfasst Mann ++

Kategorie:

Im Stadtbahn-Tunnel zwischen Steintor und Kröpcke ist am Sonntag ein 25-Jähriger ums Leben gekommen. Der Mann ist von einer Bahn überrollt worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus und vermutet, dass der 25-Jährige betrunken war. Darauf deute das Videomaterial aus der Steintor-Station hin, sagte ein Polizeisprecher am Montag auf Nachfrage von Radio Hannover. Am Sonntag gegen Mittag hatte eine Stadtbahn der Linie 4 den Mann im Tunnel etwa 200 Meter vom Steintor entfernt erfasst und tödlich verletzt. Der 60-Jährige Stadtbahnfahrer erlitt einen Schock. Der Verkehr auf mehreren Linien musste bis zum Nachmittag eingestellt werden.

++ Tuifly: Keine Risse an Boeing-Maschinen ++

Kategorie:

Entwarnung für Tuifly-Kunden: Maschinen des Typs Boeing 737 NG von Tuifly haben keine Risse am Rumpf, das sagte Tui-Sprecher am Freitag in Hannover der dpa. Man überprüfe alle Flugzeuge gemäß den Herstellervorgaben und auch vorsorglich. Dabei habe man keine Auffälligkeiten gefunden, so der Sprecher. Tuifly betreibt 39 Maschinen des Typs Boeing 737 NG.

Auch die Lufthansa-Tochter Sunexpress, die 20 der Flugzeuge betreibt, gab Entwarnung.

Zuvor hatte die australische Qantas die winzigen Risse an drei Maschinen gefunden. Sie seien aus dem Verkehr gezogen worden. Der US-Hersteller Boeing hatte bereits Probleme mit dem Nachfolger der 737 NG, der 737 Max. Zwei der Flugzeuge waren im Frühjahr angestürzt, mehr als 300 Menschen kamen ums Leben.

++ "Fridays for future": Aktivisten kleben Kröpcke-Uhr ab ++

Kategorie:

Die „Fridays for future“ haben am Freitag wieder in der Innenstadt demonstriert: Dabei haben Aktivisten die Kröpcke-Uhr mit einem Pappschild abgeklebt. Darauf ein Ziffernblatt mit „Fridays for future“-Logo, auf dem es fünf Nach Zwölf ist. Man wolle damit Kritik an Politikern üben, die behaupteten, beim Klimawandel sei es „5 vor 12“, teilten die Aktivisten mit. Damit müsse Schluss sein, denn die Annahme, der Klimaschutz hätte noch Zeit, sei grundlegend falsch. Die "Fridays for future" fordern die Einhaltung der Klimaziele von Paris, das sogenannte 2-Grad-Ziel.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen