++ Werner Bahlsen will NS-Vergangenheit seines Unternehmens vollständig aufklären ++

Alles soll auf den Tisch, nichts soll weißgewaschen werden. Werner Bahlsen hat angekündigt, die NS-Vergangenheit seiner Keks-Dynastie genau aufzuarbeiten. In der Bild am Sonntag sagte der hannoversche Firmenpatriarch: "Man hätte die eigene Geschichte früher und auch moralisch aufarbeiten sollen". Inzwischen sei ein Historiker damit beauftragt worden. In dem Bericht wird Bahlsen außerdem mit Schilderungen einer damaligen Zwangsarbeiterin aus Kiew konfrontiert. Er sei schockiert und sehr betroffen, "das sei eine Katastrophe", wird der Unternehmer zitiert. Auch die Aussagen seiner Tochter Verena bezeichnete Werner Bahlsen als Fehler. Die Erbin hatte vor Kurzem gesagt : "Zwangsarbeiter bei Bahlsen seien in der Nazizeit gut behandelt worden " und sah sich daraufhin massiver Entrüstung ausgesetzt. Im Nachhinein entschuldigte sie sich für das Statement.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.