++ Weltkongress der Straßenzeitungen in Hannover ++

In Hannover ist es „Asphalt“, in Berlin „Motz“. In Dänemark gibt es „Hus Forbi“, in Schweden „Faktum“. Straßenzeitungen gibt es in weltweit 35 Ländern. Überall mit dem Ziel, Wohnungslosen zu helfen. Sie können sich mit dem Verkauf der Zeitungen etwas Geld dazuverdienen. Und in Hannover tagt in dieser Woche der Weltkongress der Straßenzeitungen. Im Haus der Region diskutieren rund 120 Vertreter von Magazinen aus der ganzen Welt über aktuelle Herausforderungen – zum Beispiel über bargeldlosen Straßenzeitungsverkauf. Das Land Niedersachsen und die Region Hannover fördern den Kongress mit 20.000 Euro. Die Stadt gibt 10.000 Euro dazu. Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf sagte in einem Interview: „Es ist ein Kongress der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch von Straßenzeitungen weltweit und es besonders schön, dass dieser Kongress dieses Jahr in Hannover stattfindet.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.