++ Verbotszone: Taschenmesser am Hauptbahnhof tabu ++

Taschenmesser, Äxte und Baseballschläger: Das alles sind keine Waffen im rechtlichen Sinn, trotzdem sind sie seit heute tabu – und zwar rund um den Hauptbahnhof. Zwischen Berliner Allee, Lister Meile und Fernroder Straße dürfen die potenziell gefährlichen Gegenstände abends und nachts zwischen 22 und 6 Uhr nicht mehr mitgeführt werden. Bei Verstoß droht ein Bußgeld bis zu 5000 Euro. Ein Sicherheitsdienst soll die Einhaltung der Verbotszone überwachen. Stadt, Polizei und Bahn hatten im Juni angekündigt, gemeinsam gegen das Gewalt- und Trinkerproblem vorgehen zu wollen. Die Polizei darf seither hinter dem Hauptbahnhof ohne Angabe von Gründen jeden kontrollieren. Vor allem im Dunstkreis der Drogenhilfe-Station „Stellwerk“ hatte es mehrere Gewaltverbrechen gegeben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.