++ TUI-Befürchtungen bewahrheiten sich: 300 Millionen Euro Verlust durch Boeing-Startverbot ++

Die Befürchtungen des Reisekonzerns TUI haben sich bewahrheitet. Der Konzern hatte mit einem Verlust von 300 Millionen Euro gerechnet, falls das Startverbot für die Unglücks-Flugzeuge vom Typ Boeing-737-Max bis zur Sommersaison anhält. Dieses Szenario tritt nun ein, sagte ein TUI-Sprecher in Hannover. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werde im Geschäftsjahr 2018/2019 auf rund eine Milliarde Euro schrumpfen. Dies wäre ein Minus von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die TUI ist mit 15 Flugzeugen in ihrer Flotte der größte Boeing-737-Max-Kunde in Europa. Durch das anhaltende Flugverbot musste der Konzern die Mietverträge für Ersatzmaschinen vorerst bis Ende September verlängern.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.