++ Tödlicher Fahrradsturz: Hundehalter müssen vor Gericht

Zwei Hundehalter müssen sich demnächst wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Ihre beiden frei laufenden Labrador-Mischlinge sollen einen Fahrradfahrer zu Fall gebracht haben . Das hat das Amtsgericht Hannover mitgeteilt. Der 65-jährige Radfahrer erlitt bei seinem Sturz schwere Kopfverletzungen und starb später im Krankenhaus. Das Unglück ereignete sich im März 2018 am Peter-Fechter-Ufer zwischen der Benno-Ohnesorg-Brücke und Spinnereibrücke. Dort gilt das ganze Jahr über eine Anleinpflicht. Die beiden Hunde tollten aber offenbar nicht angeleint an der Ihme herum. Laut Anklage kreuzten die beiden Labrador-Mischlinge den Radweg. Hierbei soll einer der Hunde das Vorderrad des 65-Jährigen gestreift haben, woraufhin dieser stürzte. Der Prozess findet am 4. April vor dem Amtsgericht Hannover statt. Bei einer Verurteilung drohen den beiden angeklagten Hundehaltern bis zu 5 Jahre Haft oder auch eine Geldstrafe.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.