Tarifverhandlungen der IG Metall ohne Einigung

Zum Auftakt der zweiten Runde in den Tarifverhandlungen der niedersächsischen Metall- und Elektroindustrie sind beide Verhandlungspartner heute in hannover zunächst ohne Einigung auseinandergegangen. Die Arbeitgeber haben eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro für die Monate Januar bis März 2018 und zwei Prozent mehr Lohn ab April geboten – dieses Angebot lehnte die Gewerkschaft IG Metall ab, zum Unverständnis der Arbeitgeberseite um Niedersachsen-Metall Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt. Die IG Metall fordert eine Arbeitszeitverkürzung auf 28 Wochenstunden und 6 Prozent mehr Geld.