++ Stephan Weil kritisiert Nominierung Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin ++++

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält die Nominierung von Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin für einen schweren politischen Fehler. Wie die dpa berichtet sagte er am Rande seiner Sommerreise, mit dem Vorschlag werde das Thema Spitzenkandidatur bei Europäischen Wahlen de facto beerdigt. Man könne nicht Wahlkampf mit bestimmten Personen machen, die nach der Wahl aber keine Rolle mehr spielen, so Weil. Seiner Auffassung nach würde das Parlament, wenn es das so akzeptiert, auf Dauer die eigene Herabstufung mit beschließen. Dienstag am späten Nachmittag hatten sich die Regierungschefs auf das neue Spitzenpersonal festgelegt, über den Vorschlag wird das Europaparlament voraussichtlich am 15 Juli entscheiden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.