++ Sprecher des hannoverschen Standesamtes äußert sich zu Verzögerungen ++

Ein massiver Krankenstand erschwert derzeit die Arbeit im hannoverschen Standesamt. Die Stadt bedauert, dass es zu Verzögerungen kommt. Sprecher Udo Möller erklärte gegenüber Radio Hannover: Die Verwaltung habe bereits Kräfte zur Unterstützung eingesetzt, weitere sollen folgen. Kunden bekämen außerdem vorläufige Bescheinigungen ausgestellt. Kritik vom Bund der Steuerzahler wies die Stadt allerdings als überzogen zurück: Dieser hatte gefordert, die gravierenden Engpässe genau aufzuarbeiten. Auch die Darstellungen der HAZ, wonach das Standesamt nahezu lahmgelegt sei, seien laut dem Sprecher völlig überspitzt.