++ Sprecher des hannoverschen Standesamtes äußert sich zu Verzögerungen ++

Ein massiver Krankenstand erschwert derzeit die Arbeit im hannoverschen Standesamt. Die Stadt bedauert, dass es zu Verzögerungen kommt. Sprecher Udo Möller erklärte gegenüber Radio Hannover: Die Verwaltung habe bereits Kräfte zur Unterstützung eingesetzt, weitere sollen folgen. Kunden bekämen außerdem vorläufige Bescheinigungen ausgestellt. Kritik vom Bund der Steuerzahler wies die Stadt allerdings als überzogen zurück: Dieser hatte gefordert, die gravierenden Engpässe genau aufzuarbeiten. Auch die Darstellungen der HAZ, wonach das Standesamt nahezu lahmgelegt sei, seien laut dem Sprecher völlig überspitzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen