++ "Rettet die 112": Bündnis will Spahns Reformpläne verhindern ++

Rettet die 112 und den Rettungsdienst, unter diesem Motto will ein Bündnis die Reformpläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verhindern. Am Dienstag hat sich das Bündnis erstmals in Hannover getroffen. Es besteht aus Rettungsdiensten, wie dem Roten Kreuz oder dem ASB, sowie aus fast allen niedersächsischen Landkreisen und der Region Hannover. Spahn will ein zentrales Telefonleitsystem für Notrufe einführen. Dadurch sollen überfüllte Notaufnahmen entlastet werden. Kritiker befürchten eine verschlechterte Versorgung, da Patienten zu einem Arzt geschickt werden können, der womöglich weit weg liegt. Für Menschen wie in Hannovers Umland entstünden somit gefährlich lange Fahrwege. Regionspräsident Hauke Jagau bezeichnete die Pläne am Dienstag als Katastrophe, auch Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann stellt sich dagegen.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.