++ Rathausaffäre: Prozessauftakt - Schostok rechnet mit Freispruch ++

In der Rathausaffäre um unzulässige Gehaltszulagen unter anderem für den früheren Büroleiter von Ex-OB Stefan Schostok, Frank Herbert, war am Dienstag Prozessauftakt: Vor dem Landgericht haben Schostok und Herbert den ehemaligen Personaldezernenten der Stadt, Harald Härke, belastet. Härke räumte Versäumnisse ein. So habe er etwa die Kommunalaufsicht nicht über die Gehaltszulagen für Herbert informiert. Auch einen entsprechenden Vermerk von Mitarbeitern habe er nicht beachtet. Herbert hatte unrechtmäßige Gehaltszulagen von insgesamt 50.000 Euro kassiert. Schostok sagte, mit Gehaltsfragen sei er nicht befasst gewesen, dafür habe er ja einen Personaldezernenten, also Härke, gehabt. Entsprechend rechne er mit einem Freispruch, so Schostok.

Schostok, Herbert und Härke sind angeklagt wegen Untreue in besonders schwerem Fall beziehungsweise Beihilfe. Für den Prozess um die Rathausaffäre vor dem Landgericht sind sechs Verhandlungstage angesetzt bis März.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.