++ Protest der Betroffenen: Trasse soll durch westliche Region Hannover geführt werden ++

In den westlichen Kommunen der Region Hannover formiert sich nach Bekanntwerden der neuen Pläne für die Stromtrasse Südlink Protest: Am Donnerstag hatte Netzbetreiber Tennet bekanntgegeben, dass die Stromautobahn nun doch durch Neustadt, Garbsen Seelze, Gehrden, Ronnenberg, Wennigsen und Springe verlaufen soll und nicht wie zuletzt erwartet durch den Osten der Region. Die betroffenen Kommunen reagierten Überrascht. Tennet will die Pläne für die Favorisierte Trasse nun bei der Bundesnetzagentur einreichen. Bis Jahresende soll der sogenannte Detailkorridor fertiggestellt sein. Zuvor wolle man ab 25. März die Betroffenen Bürger vor Ort über die Gründe für die Streckenwahl informieren. Die Termine dafür stehen aber noch nicht fest.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.