++ Nach Morddrohungen: Starpianist Levit erhält Solidaritätsbekundungen ++

Nachdem Hannovers Starpianist Igor Levit im Tagesspiegel öffentlich gemacht hat, dass er antisemitische Morddrohungen erhält, gab es von verschiedenen Seiten Solidaritätsbekundungen. Unter anderem forderte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble auf, dem Antisemitismus in Deutschland Einhalt zu gebieten. Auch Grünen-Chef Robert Habeck zollte Levit Respekt für seinen Umgang mit der Bedrohung und forderte ein härteres Vorgehen gegen antisemitische Taten. Ebenso wie Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay. Er forderte auf Twitter zu Solidarität mit Igor Levit auf. Der weltberühmte Pianist stammt aus einer jüdischen Familie. Er hat seine Klavierausbildung an der Musikhochschule Hannover erhalten, an der er seit diesem Semester auch selbst als Professor tätig ist. Als Botschafter unterstützt er außerdem die Bewerbung Hannovers um den Titel Kulturhauptstadt 2025.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.