++ Leinewelle: Fischereiverein legt Widerspruch ein ++

Surfen mitten in der Innenstadt: Im Januar hatte die Region Hannover das Projekt der Leinewelle am Landtag wasserrechtlich genehmigt. Damit stand dem Bau einer Surfwelle eigentlich nichts mehr entgegen. Jetzt hat allerdings der Fischereiverein Hannover Widerspruch gegen diese Genehmigung eingelegt. Aus Sicht des Vereins hätte die Region die Erlaubnis des Fischereivereins einholen müssen. Denn in dem betroffenen Areal leben bestandsbedrohte Fische, wie etwa der Steinbeißer, sagt der Vereins-Vorsitzende Heinz Pyka in der "Neuen Presse".

Die Region Hannover muss nun über diesen Widerspruch entscheiden. Der Verein fordert eine Fischtreppe, damit die Fische leichter flussaufwärts gelangen können. Wer dafür aufkommen soll, ist unklar. Leinewellen Initiator Heiko Heybey sieht das Surfprojekt durch den Widerspruch nicht gefährdet. Aktuell werden Sponsoren für die Leinewelle akquiriert. Nach bisheriger Planung soll im nächsten Jahr gebaut werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.