++ Lehrer fordern bessere Arbeitsbedingungen: 800 Schulen nehmen teil ++

Zu viele Überstunden, teilweise unbezahlt, zu wenig Personal, zu wenig Wertschätzung. Niedersachsens Lehrer gehen auf die Barrikaden. Und die Lehrergewerkschaft GEW will sich jetzt mit einer konzertierten Aktion mehr Gehör verschaffen. An landesweit 800 Schulen finden nahezu zeitgleich Mittwoch und Donnerstag Personalversammlungen statt, auf denen Lehrer von der Landesregierung bessere Arbeitsbedingungen fordern. GEW-Chefin Laura Pooth sagte im Vorfeld der Versammlung an der Südstädter Tellkampfschule heutigen Mittwoch zu Radio Hannover: „Die Teilnahme von 800 Schulen gleichzeitig, zeigt wie hoch die Belastung ist. Man kann es auch einen landesweiten Aufschrei nennen. Die Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen müssen sich das auch zur Last nehmen und es wird Zeit, dass die Politik handelt.“ Bis Ende Juni sammelt die Gewerkschaft nun die jeweils verabschiedeten Resolutionen, um sie dann an Kultusminister Grant Hendrik Tonne zu übergeben. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.