++ Klage gegen die Stadt: Ex-Büroleiter Herbert will Geld behalten ++

Die Rathausaffäre um unzulässige Gehaltszulagen beschäftigt weiterhin die Gerichte. Jetzt klagt der Ehemalige Büroleiter des Oberbürgermeisters, Frank Herbert, vor dem Verwaltungsgericht gegen die Stadt. Dabei geht es um die knapp 50.000 Euro, die Herbert von 2015 bis 2018 Zuviel kassiert haben soll. Nach dem Bekanntwerden der Vorgänge rund um die unzulässigen Boni hatte die Stadt die Überweisungen gestoppt und das Geld zurückgefordert. Herbert allerdings weigert sich die Summe zurück zu zahlen. Der frühere Büroleiter von Stefan Schostok ist zusammen mit diesem, sowie mit Harald Härke von der Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht angeklagt. Während Schostok und Härke wegen Untreue im besonders schweren Fall vorgeworfen wird, soll Herbert zur Untreue angestiftet haben. Über die Zulassung der Anklage muss das Landgericht allerdings noch entscheiden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen