+++ Hannoverscher Starpianist erhält antisemitische Morddrohungen +++

Starpianist Igor Levit erhält antisemitische Morddrohungen. Das hat der Musiker in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel geschildert. Er berichtet darin unter anderem von einer E-Mail, die er vor ein paar Wochen erhielt, in der ihm ein Mordanschlag bei einem Klavier-Konzert in Süddeutschland angedroht wurde. Levit habe die Polizei eingeschalten und das Konzert trotzdem gespielt - unter Personenschutz und aufwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Wut und Bürgerpflicht hätten ihn veranlasst seinen Zeitungsbericht zu veröffentlichen, sagt Levit. Immer wieder würden Menschen Opfer von Hass und Anfeindungen, beklagt er und nennt als Beispiel unter anderem den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der weltberühmte Pianist Levit stammt aus einer jüdischen Familie. Er hat seine Klavierausbildung an der Musikhochschule Hannover erhalten, an der er seit diesem Semester auch selbst als Professor tätig ist. Als Botschafter unterstützt er außerdem die Bewerbung Hannovers um den Titel Kulturhauptstadt 2025.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.