++ Fußmatte in Brand gesetzt: Vermutlich antisemitisch motivierter Brandanschlag in Hemmingen ++

Der Staatsschutz ermittelt nach einem vermutlich antisemitisch motivierten Brandanschlag in Hemmingen. In der Nacht zu Samstag haben Unbekannte die Fußmatte am Haus eines jüdischen Ehepaars in Brand gesetzt, das berichtet die Hannoversche Allgemeine. Ein Teil der Haustür sei dabei beschädigt worden, außerdem sprühten die Täter zweimal in roter Farbe das Wort „Jude“ auf, sowohl am Brandort im Eingangsbereich, als auch an die Pforte des Gartens, der allerdings ein paar Gehminuten entfernt liegt. Die Täter müssen sich entsprechend gut über das jüdische Paar ausgekannt haben, sagte Rebecca Seidler von der liberalen jüdischen Gemeinde Hannover. Der Brandanschlag erinnere an die dunkelste Zeit unserer Geschichte, sagte etwa Hans-Martin Heinemann, Superintendent des hannoverschen Stadtkirchenverbandes. Wir dürfen gemeinsam nicht zulassen, dass diese Grenze überschritten wird, so Heinemann weiter. Auch SPD und CDU sind fassungslos. Beide Parteien bekunden Solidarität mit der jüdischen Gemeinde und dem betroffenen Ehepaar aus Hemmingen. Die Polizei sucht nach Zeugen und verteilte in Hemmingen Handzettel. Bereits am Wochenende waren rund 60 Anwohner befragt worden. Die genauen Umstände zu dem Brandanschlag sind noch unklar.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.