++ Conti streicht 5000 Stellen - Demo in Hannover ++

Continental will rund 5000 Stellen streichen: Der Aufsichtsrat des Automobilzulieferers hat am Mittwoch in Hannover den geplanten Arbeitsplatzabbau beschlossen. In Deutschland sind vor allem Standorte in Bayern, Sachsen und Hessen betroffen.

Als Gründe für die Stellenstreichungen nennt Conti unter anderem die Branchenkonjunktur und die Entwicklung hin zur Elektromobilität. Begleitet wurde die Aufsichtsratssitzung von Demonstrationen. Etwa 900 Mitarbeiter aus ganz Deutschland hatten sich vor der Konzernzentrale an der Vahrenwalder Straße versammelt.

Aufgerufen zu der Demo hatte die IG Metall. Für die Kundgebung wurde die Vahrenwalder Straße stadteinwärts in Höhe der Conti-Zentrale gesperrt, und das mitten im Berufsverkehr. Entsprechend bildeten sich Staus. Inzwischen ist die Vahrenwalder wieder frei.

 Und in Hannover wurde auch andernorts protestiert: Vor dem Landtag haben heute Bäcker gegen die Bon-Pflicht demonstriert, die ab dem kommenden Jahr gelten soll, um Steuerbetrug einzudämmen. Und auch „Gilde“-Mitarbeiter waren am Landtag. Sie sind seit gestern Abend um 10 im Warnstreik. Sie fordern einen Haustarifvertrag und werfen der Geschäftsführung Blockadehaltung vor.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.