++ Coffee to go: "Hannoccino"-Deckel vorgestellt ++

Wer gern „coffee to go“ trinkt und trotzdem was für die Umwelt tun will, kann den Pfandbecher „Hannoccino“ benutzen. Und der hat nun auch einen richtigen Deckel. Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette hat den Verschluss am Montag in Hannover vorgestellt. Der Deckel besteht unter anderem aus Biopolymeren, Naturharzen und Cellulose. Stadt und Abfallwirtschaft Aha haben den „Hannoccino“-Becher 2017 eingeführt. Seither soll die Zahl der weggeworfenen Einwegbecher um 30 Prozent oder sieben Millionen Stück gesunken sein.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.