++ Aktentaschen-Affäre: Neue Erkenntnisse im Fall der gestohlene Aktentasche eines LKA-beamten++

In der Affäre um eine geklaute LKA-Aktentasche mit sensiblen Unterlagen sind Freitag neue Details ans Licht gekommen. Am Vormittag äußerten sich das Landeskriminalamt und das niedersächsische Innenministerium in Hannover. Boris Pistorius hatte den Fall zunächst vor dem Innenausschuss zurückgehalten. Oppositionsparteien übten daraufhin scharfe Kritik. Es seien aber offenbar keine Schäden für LKA-Beamte oder V-Männer aus dem brisanten Diebstahl hervorgegangen, so Pistorius. Man gehe davon aus, dass der Dieb es nur auf Wertgegenstände abgesehen hatte. Der beklaute Beamte ist unterdessen suspendiert worden. Unklar ist noch, ob sein PKW tatsächlich abgeschlossen war, als die Aktentasche gestohlen wurde. Einbruchsspuren am Wagen habe es nicht gegeben. Geparkt und geplündert worden war das Auto des Beamten am 9. Mai auf dem Parkplatz am Kinderkrankenhaus auf der Bult. Die Aktentasche war drei Tage später an den Ricklinger Kiesteichen gefunden worden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.