++ Beitragsfreiheit: kleinen Kitas droht Insolvenz ++

Seit August ist die Betreuung in Niedersachsens Kindergärten kostenfrei. Doch was Eltern freut, bringt nun vor allem kleinere freie Träger in große finanzielle Nöte: Weil die Abschlagszahlungen des Landes nicht ausreichen und die Kommunen aus finanziellen Gründen oftmals nicht einspringen können. Der niedersächsische Städtetag-Geschäftsführer Jan Arning hat einem Bericht der HAZ zufolge nun einen Brandbrief an den Kultusminister Grant Hendrik Tonne geschrieben. Darin warnt er, dass einige Einrichtungen kurz vor der Insolvenz stehen. Teil des Problems: Zwei Drittel aller Kita-Plätze würden von freien Trägern angeboten werden und eben nicht von den Kommunen. Einige Kindergärten machen dem Bericht zufolge 10.000 Euro Minus im Monat. Städtetag-Geschäftsführer Arning sagte in seinem Brandbrief, es dürfe nicht die ganze Last der freien Träger den Kommunen aufgebürdet werden. Die Beitragsfreiheit im Kindergarten sei Landesaufgabe und er erwarte, dass das Land diese Aufgabe finanziell und organisatorisch wahrnimmt.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.