++ "Beides geht nicht" - Pistorius kein Innenminister mehr wenn er SPD-Chef werden sollte ++

Berlin statt Hannover – könnte es für Innenminister Boris Pistorius künftig heißen. Denn nachdem Pistorius angekündigt hatte, für den SPD Vorsitz zu kandidieren, hat er am Montag klar gemacht: Sollte das was werden mit dem Spitzen-Partei-Amt, dann würde er sein Ministeramt hier in Niedersachsen niederlegen.

Für den Zeitraum des Wahlkampfes werde seine Minister-Arbeit aber nicht beeinträchtigt, so Pistorius. Er müsse einfach ein paar Stunden mehr arbeiten. Es werde aber keine Lücken in der Arbeit des Ministeriums geben. Pistorius sagte wörtlich: „Mein Haus funktioniert!“

Anfang Dezember soll feststehen, wer die Bundes-SPD künftig anführt. Pistorius kandidiert gemeinsam mit der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping.

Kategorie:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen