++ Bahlsen verspricht Geschichtsaufarbeitung nach Zwangsarbeiter-Aussagen ++

Der Kekshersteller Bahlsen zieht Konsequenzen aus den aktuellen Diskussionen um die Behandlung seiner Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg. Das Unternehmen hat angekündigt, die Historie wissenschaftlich aufarbeiten zu lassen. Der Göttinger Professor Manfred Grieger sei beauftragt worden, ein unabhängiges Expertengremium zusammenzustellen, so der Kekshersteller.  Die Wissenschaftler sollen die Zeit des Nationalsozialismus aufarbeiten. Zuvor hatte sich Unternehmenserbin Verena Bahlsen für ihre Aussagen zu Zwangsarbeitern im Familienunternehmen entschuldigt. In einer Erklärung sprach sie von einem Fehler und unbedachten Äußerungen. Sie hatte zuvor gesagt, dass die Zwangsarbeiter damals bei Bahlsen gut behandelt und genauso wie die deutschen Mitarbeiter bezahlt worden seien. Ihre Bemerkung hatte empörte Reaktionen hervorgerufen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.